Feedbackseite zur Vorlesung Allgemeine Informatik I


Feedback Nr. 162 (Sun Apr 2 19:12:12 2006)
Hallo

bezüglich der AI2 Seite: mit dem Sudoku-Checker als Hintergrund fand ich es cooler
Das sah zwar besser ("cooler") aus, aber die Lesbarkeit der Seite litt darunter - der Hintergrund war ein wenig zu dominant.

Übrigens: War das Feedback nicht geschlossen?
(nh)
Feedback Nr. 161 (Wed Mar 8 20:15:13 2006)
Was gabs denn da zu hacken? Hab ich was nicht mitgekriegt? War ne lücke drinnen, wo man posten konnte, ohne es freischalten lassen zu müssen?

Okay, hier scheint wohl jemand die Seite zum Verfassen von Feedbacks in seinen Bookmarks zu haben...

Also, ich habe die Links zum Verfassen von Feedbacks von unserer Seite genommen, weil ja jetzt schlecht noch ernsthaft Kommentare zu unserer Veranstaltung kommen können.

Falls also noch jemand in seiner Browser-History oder in seinen Bookmarks den Link auf diese Seite hat, dann kommen die Feedbacks zwar noch an, werden aber nicht mehr auf dieser Seite beantwortet.

Bei Fragen kann man sich natürlich jederzeit per E-Mail an uns richten.
(nh)
Feedback Nr. 160 (Wed Mar 8 17:40:51 2006)
So, Ergebnis is da und die Klausur war schwer!
Und für das Hacken unseres Feedback-Servers werden gleich nochmal 5 Punkte abgezogen...

Ab jetzt ist das Feedback DICHT!
(nh)
Feedback Nr. 159 (Tue Mar 7 13:53:26 2006)
Die Idee mit den IDEs gefällt mir, ich habe daher mal angefangen, die IDEs die ich kenne zu verlinken:

http://chomsky.mathematik.uni-ulm.de:9080/ai1/index.php?page=wikiitem&wiki=IDEs
Hey, unser Wiki lebt...!

Ja, keine schlechte Idee, dort mal ein paar Alternativen zu sammeln. Also: wer noch einige (aus Erfahrung?) kennt, kann dort gerne posten.
(nh)
Feedback Nr. 158 (Mon Mar 6 01:12:11 2006)
Wird man im Laufe des 2. Semesters noch eine Entwicklungsumgebung für Java vorstellen? Ich glaube kaum, dass man im späteren Berufsleben im VIM programmiert... Für den Anfang ist das sicherlich noch sinnvoll, weil man so lernt auch das Grundgerüst selbst zu schreiben, aber im Endeffekt kostet vor allem das debuggen viel zu viel Zeit.

Wäre meiner Meinung nach sinnvoll, da einige sicherlich nicht mal wissen, dass so etwas überhaupt existiert.
Ein eigentliches Thema der Vorlesung oder der Übung wird dies sicherlich nicht, aber ich hatte zumindest vor, mal ein oder zwei Beispiele für IDEs zu präsentieren. Das ist aber erst sinnvoll, wenn wir schon ein wenig fortgeschrittener sind, z.B. gegen Ende des Semesters.

Im Wesentlichen steht ja in unserer Vorlesung die Einführung in das Programmieren im Vordergrund, und dazu reicht der VIM oder sonst ein Editor vollkommen aus. So eine IDE nimmt einem ja sehr viel Arbeit ab, aber wenn man diese Arbeit nie "von Hand" gemacht, d.h. kennengelernt hat, dann fehlt meines Erachtens doch ein Stück Grundlagenwissen.
(nh)
Feedback Nr. 157 (Sun Mar 5 16:27:16 2006)
http://www.mathematik.uni-ulm.de/sai/ss06/ai2/

Okay, es wird besser - aber schön ist diese komische Strukturtapete oben immer noch nich ;)

Unten das ist dir aber gut gelungen!
Es gilt noch immer die Antwort von Feedback 147: Ich arbeite dran...! Und mit dem Geschmack ist das ja immer so eine Sache...
(nh)
Feedback Nr. 156 (Fri Mar 3 17:45:01 2006)
Hallo Norbert,

Wieso stehen eigentlich die Übungsblätter nicht mehr auf der Homepage? Es gibt hier eine kleine Runde von Studenten, die nicht die Klausur mitschreiben mussten und dem entsprechend auch in den letzten Wochen des Semesters "etwas weniger" für Informatik getan haben, das nun aber gerne wieder gut machen würden, indem sie die letzten Übungsblätter doch noch machen, auch wenn es keine Punkte mehr drauf gibt.. Aber ohne die Übungsblätter auf der Homepage werden sie doch sehr in ihrem Arbeitseifer eingeschrenkt... Könnte dieses Hinderniss wieder behoben werden, so dass der Arbeitseifer der Studenten sich auch in der Vorlesungsfreinen Zeit frei entfalten kann?
Ich will ja niemandem zu nahe treten, aber ist mit den Augen alles in Ordnung? Die Blätter sind nach wie vor alle online und waren es zu keiner Zeit nicht!

Hier nochmal der Link zum Direktzugriff.

Übrigens: Dickes Lob für das Engagement in den Ferien! Viele nehmen es sich immer vor und machen es dann doch nicht.
(nh)
Feedback Nr. 155 (Thu Mar 2 20:15:50 2006)
ab wann is mit ergebnissen denn zu rechnen?
Diese Woche wird es auf keinen Fall mehr was, vermutlich dauert es bis Mitte/Ende der nächsten Woche.

Wenn die Ergebnisse feststehen, gibt es eine Rund-E-Mail, und das eigene Resultat kann dann im SLC als Übungsblatt Nr. "-1" abgefragt werden.
(nh)
Feedback Nr. 154 (Thu Mar 2 16:59:19 2006)
Ich schließe mich an: Die Klausur war schwierig.
Wer was Leichtes will, kann sich ja in der Mensa einen Salat bestellen. Oder in der Cafete eine Cola light ;-)

Ne, mal im Ernst Leute: wartet doch erstmal die Ergebnisse ab. Erfahrungsgemäß kommen einem Klausuren immer schlimmer / schwerer vor, als sie dann tatsächlich waren.
(nh)
Feedback Nr. 153 (Thu Mar 2 12:54:20 2006)
Stand ja gar nicht drauf. Du willst uns wohl auf den Arm nehmen, oder? ;)

Ich fand die Klausur übrigens schwer! Und dass ihr tatsächlich ne Rekursions-Aufgabe dran nehmt, hätte ich nich gedacht...
Das mit der Rekursionsaufgabe war aber abgemacht: das hatte ich in den Übungen als Klausurstoff "versprochen"!

Und so schwer ist die Klausur doch gar nicht (ich schätze ca. 50 Gramm?) Wir mussten aber gleich 62 Klausuren hin- und zurücktragen. Das ist viel schwerer (3100 Gramm)!

Übrigens würde ich hier nie jemanden auf den Arm nehmen... Ich doch nicht...!
(nh)
Feedback Nr. 152 (Wed Mar 1 20:26:37 2006)
Hallo Norbert,

ich hoffe doch sehr, die Klausur wird ähnlich wie bei den Übungsblättern wieder Geschlechtsneutral formuliert werden?

der soeben selbsternannte Gleichstellungsbeauftragte im Studiengang E-Technik, der die vielen Frauen dort repräsentieren möchte.
Aber sicher doch...!

Auf dem Titelblatt wird Klausur/Klausurin stehen und es gibt bis zu 100 Punkte/Punktinnen zu erreichen. Okay so?
(nh)
Feedback Nr. 151 (Wed Mar 1 09:15:19 2006)
Hi,

darf man auch die alten Klausuren mit Lösungen zur Prüfung mitnehmen?
Wer das für sinnvoll hält... meinetwegen!
(nh)
Feedback Nr. 150 (Wed Mar 1 05:48:39 2006)
-- Die Aufteilung, wer in welchem Raum schreibt, werden wir rechtzeitig vor der Klausur bekanntgeben. --

Heißt reichtzeitig heute abend um 22 Uhr oder wurde das vergessen oder bin ich blind? ;)
siehe voriges Feedback...
(nh)
Feedback Nr. 149 (Tue Feb 28 23:19:54 2006)
Hi!

Wie ist das eigentlich mit der Raumaufteilung? Wann wird das denn bekanntgegeben?

Mit freundlichen Grüßen.
Das werden wir heute im Laufe des Tages auf unserer Webseite bekanntgeben. Sorry, früher ging es leider nicht.
(nh)
Feedback Nr. 148 (Sun Feb 26 19:26:32 2006)
Ein absoluter Freak: http://mi.eng.cam.ac.uk/~er258/code/sed/index.html löst ein Sudoku mit sed! http://mi.eng.cam.ac.uk/~er258/code/sed/sedoku.sed
Psssst, das sollte eigentlich eine Klausuraufgabe sein...
(nh)
Feedback Nr. 147 (Sun Feb 26 15:45:05 2006)
http://www.mathematik.uni-ulm.de/sai/ss06/ai2/

waaah, wie hässlich ist das denn? ;)
Hey, Feedbacks dieser Art kenne ich irgendwoher...(siehe 3 bis 5)

Aber zur Beruhigung: Das ist ja noch nicht die Endfassung. Es wird schon noch besser...
(nh)
Feedback Nr. 146 (Thu Feb 23 15:20:07 2006)
Hallo, ich bin mir jetzt nicht sicher, ob die Frage schonmal beantwortet wurde (höchstwahrscheinlich ja), aber gehört der VI(M) zum Klausurstoff? Also sämtliche VI(M) Befehle + Sonderbehandlung bei Regulären Ausdrücken im VI(M) oder kann man das Kapitel und die Übungsblätter dazu bei Lernen auslassen?

Danke im Vorraus!
Aber ich bin mir sicher: die Frage wurde in der letzten Übungsstunde beantwortet ;-)) Macht aber nix, kann man ja nochmal beantworten...

Also: der VI(M) ist NICHT Gegenstand der Klausur. Die regulären Ausdrücke allerdings schon und zwar in Zusammenhang mit den Unix-Tools, hier insbesondere grep. Aber alles, was unmittelbar den VI(M) betrifft, kann man beim Lernen auslassen.
(nh)
Feedback Nr. 145 (Thu Feb 23 10:02:14 2006)
nochmal an alle Sudoku-Fans: Das schon gesehen?

http://www.weltbild.de/special.php?&spec_id=1618&WEA=8003174&PUBLICAID=3da2c54f52a6c59f7cd223d31cacb474
Jaja, ich hab ja gewarnt, daß Sudoku süchtig macht... ;-)
(nh)
Feedback Nr. 144 (Mon Feb 20 13:47:35 2006)
Hallo,

ich hab da noch ne Frage:

bei den Vereinfachungen der boolean-Ausdrücke in Oberon: dieses ~ bedeutet in Java ein !, stimmts? aber was heißt das # und das = ? was kommt das in Java gleich?

danke für die Information
Ja stimmt: die Tilde ("~") in Oberon entspricht dem "!" in Java und entspricht also der (logischen) Verneinung. Das Zeichen "#" in Oberon ist das "ungleich"-Zeichen und kann in Java mit "!=" übersetzt werden. Das einfache Gleichheitszeichen ("IF a=b...") in Oberon entspricht dem doppelten Gleichheitsszeichen ("if a==b ...") in Java.

Achtung: Java unterscheidet zwischen dem einfachen Gleichheitszeichen (Zuweisung) und dem doppelten (s.o.). Dies war/ist in Oberon NICHT der Fall!
(nh)
Feedback Nr. 143 (Sun Feb 19 19:59:18 2006)
Hallo,

Bei näherem Hinsehen habe ich festgestellt, dass es leider nicht genügt in den alten Klausuren das Wort Oberon durch Java zu ersetzen, da die Aufgabe á la Obscure oder "Was macht das folgende Programm" dann trotzdem nicht wirklich viel Sinn machen. Daher nochmals die begründete Bitte wenigstens den teil der Aufgabe die man ohne Oberon Kenntnisse nicht Lösen kann Java Kompatibel zu stellen. Ich denke ganz so weit hergegriffen ist der Wunsch ja nicht, und würde zumindest den E-Technikern unter uns ziemlich helfen.

Vielen Dank schon mal im Voraus...
Na, mir ist so, als habe ich ein ähnliches Feedback vor rund fünf Minuten schon einmal beantwortet... (siehe Feedback 142)
(nh)
Feedback Nr. 142 (Sun Feb 19 19:55:14 2006)
Hallo,

ich will nicht böse oder so erscheinen, aber ist es vielleicht möglich noch eine Demoklausur zu Java zu bekommen?

Also das meiste ist ja aus den vorangegangenen Semestern (übertragbar), aber bei den Aufgaben wo Oberon-Programme gegeben sind und man soll angeben was das Programm ausgibt, was der Programmierer beabsichtigt hat (keine Ahnung, ich studier keine Psychologie ;) ) und wo Fehler liegt, da hab ich nicht die geringste Ahnung, ich check die andere Syntax einfach net.

Könnte natürlich sein dass ich total behämmert/bescheuert/blöd (Triple B) bin und weil ich so Fragen stelle schon gleich am 2.3. nicht mehr kommen brauch, wenn ich das nicht transferieren kann. Aber es wäre nett wenn man noch eine Demoklausur machen könnte.

Ich hoffe sie kriegen das nicht in den falschen Hals, ist nicht böse gemeint, wollt bloß nachfragen,

danke für ihre Hilfe.
Nun, für die Erstellung einer vollständigen Demoklausur bleibt leider keine Zeit mehr (u.a. deshalb, weil ich bis Anfang nächster Woche gar nicht in Ulm bin). Aber ich könnte ein Kompromiß-Angebot machen:

- Die Aufgabentypen sind ja völlig unabhängig von der verwendeten Programmiersprache, d.h. einen Eindruck dafür, was einen in der Klausur erwartet, hat man bereits aufgrund der alten Klausuren.

- Die "Nicht-Programmier"-Aufgaben (Automaten, Unix, Logik) bleiben in ihrer Art gleich -- d.h. auch hier ist keine neue Demoklausur notwendig.

- Die Aufgaben a la "Schreiben Sie ein Oberon-Programm" (bzw. eine Funktion) lassen sich genauso in Java formulieren, es fehlt halt einzig an einer Kontrolle in Form der Musterlösung. Zum Üben kann man die (recht überschaubaren Prozeduren) allerdings dann mal in Java schreiben, ebenso ein kleines Hauptprogramm drumherum (das ist ja ebenfalls eine Prima-Übung) -- und dann sieht man ja, ob es funktioniert.

- Bleiben also die "Obscure"-Programme ("Was gibt dieses Programm aus...?") Hier könnte ich anbieten, in den nächsten Tagen (sagen wir im Laufe dieser Woche) ein oder zwei Aufgaben auf unsere Homepage zu stellen. Dann hat man also auch mal ein Java-Programm zum Üben.

Ich denke, an Vorbereitungsmaterialien und Informationen, was einen in der Klausur erwartet, mangelt es bei uns nicht, oder?
(nh)
Feedback Nr. 141 (Sun Feb 19 00:34:13 2006)
Hallo Norbert,

Muss man für die Klausur IOUlm können, oder langt es, via java.io die Standardein/ausgabe zu bedienen?
Unser IOulm-Paket sollte ja nur eine Erleichterung für Java-Neulinge darstellen, und daher ist dessen Verwendung rein freiwillig. Das gilt natürlich auch für die Klausur.

Andererseits geht es damit vielleicht ein wenig schneller als über den "normalen" Weg mit java.io -- und Zeit ist in der Klausur ja immer ein wichtiger Faktor!
(nh)
Feedback Nr. 140 (Fri Feb 17 16:25:59 2006)
Hi,

ich habe eine kleine Anmerkung:

bei MagSq_7.txt fehlt am Ende die 8.
Die 8 ist gewerkschaftlich organisiert und in einen unbefristeten Streik getreten. Und damit wurde die 28 zur 2...

Ne, mal im Ernst: das war ein Fehler! Ist korrigiert! Danke für den Hinweis!

(Das im Feedback zitierte magische Quadrat der Ordnung 7 habe ich nicht ins Positing übernehmen können, weil es massive Probleme mit der Darstellung hier gab. Aber auf dem FTP-Server ist es nun korrekt hinterlegt.)
(nh)
Feedback Nr. 139 (Mon Feb 13 18:36:15 2006)
Hallo,

wenn sich eh schon alles um Klausuren dreht: Lässt sich schon (grob) sagen, wann die nächstsemestrige Klausur stattfinden wird. Vor, mitten in oder am Ende der Semester"ferien"?

Danke,

ein prüfungsstressfrei relaxter... öhmm... das sag ich jetzt besser nicht ;)
Das hat mich heute schon mal jemand per E-Mail gefragt... Was ist denn Mitte Februar schon so wichtig daran, die Klausurtermine für das nächste Semester zu kennen...?

Die Klausurtermine werden erst zu Beginn des Sommersemesters festgelegt, daher kann ich auf diese Frage nur sehr vage antworten: Normalerweise (d.h., so war es bislang immer) schreiben wir die Klausur gegen Ende des Semesters, d.h. noch während der Vorlesungszeit.

Wie gesagt: Definitives und Genaueres gibt es dann frühestens im Mai.
(nh)
Feedback Nr. 138 (Sun Feb 12 21:36:46 2006)
Hallo Norbert

Muss man (als HM1-geplagter E-Techniker) am Mittwoch persönlich anwesend sein, um den Schein abszuholen, oder darf ich da den Kommilitone meines Vertrauens schicken?

Danke für ein prima Semester Info!
Den Schein kann auch gern jemand anders für Dich mitnehmen. Das ist kein Problem!

Viel Erfolg bei allen Klausuren -- und bis zum nächsten Semester... :-)
(nh)
Feedback Nr. 137 (Wed Feb 8 22:45:30 2006)
Hallo,

Wird es dieses Jahr wieder eine Demo Klausur geben? Es ist ja schliesslich das erste Jahr in dem in Java programmiert wird. Deshalb wäre es nicht schlecht wenn man ungefähr wüsste was auf einen zu kommt
Wenn man in den Klausuren bzw. Demoklausuren der vergangenen Jahre in den Aufgabenstellungen das Wort "Oberon" durch "Java" ersetzt, dann hat man - glaub ich - Demo-Klausuren genug. | fmt
(nh)
Feedback Nr. 136 (Mon Feb 6 21:51:21 2006)
An dem Streik morgen nehm ich auch Teil (soll heißen: ich bleib zu Hause). Aber das liegt eher an der Prüfungszeit ;)
Das Feedback streikt hierbald auch, wenn weiterhin nur Einträge wie solche kommen...!
(nh)
Feedback Nr. 135 (Mon Feb 6 14:58:08 2006)
Hallo Norbert,

mein Info Tutor hat gesagt, dass er morgen am 7.2. am verdi Warnstreik teilnehmen will.

Darf er das denn ueberhaupt?

Gruss
Ist das eine ernst gemeinte Frage bzw. Absicht des Tutors?

Wenn ja würde mich der Name des Tutors sehr interessieren (dann aber bitte per E-Mail)!

(Ich denke, die Frage ist nun zwischen den Zeilen beantwortet...)
(nh)
Feedback Nr. 134 (Thu Feb 2 15:03:14 2006)
puuuh Endlich das letzte Uebungsblatt fertig!! Jetzt koennen die Semesterferien kommen... Gute Erholung an alle!
Mooooment, wir haben noch zwei Vorlesungen in Info, die inhaltlich noch wichtiges Neues bringen werden. Also nicht zu früh die Hände in den Schoß legen!
(nh)
Feedback Nr. 133 (Thu Feb 2 11:00:38 2006)
Muss man bei der Anmeldung zur Pruefung im Studiensekretariat sein Studienbuch mitbringen?
Ja!

Aber mal ehrlich: Ist das wirklich eine Frage, die in unser Feedback gehört?
(nh)
Feedback Nr. 132 (Wed Feb 1 14:37:50 2006)
Hallo Heidi,

zum Glück hast du die Farben im vim endlich abgeändert... Problem...: ich kanns immernoch nich lesen...

Danke im voraus!
Ja, ich gebe es doch zu: ich werde alt und vergeßlich. Aber steter Tropfen höhlt den Stein: einfach immer wieder meckern und erinnern -- irgendwann klappts dann... Sorry! | fmt
(nh)
Feedback Nr. 131 (Wed Feb 1 14:28:13 2006)
also das mit den Dackeln....

das meine kleine Schwester keine Ahnung hat, was passiert wenn sich Dackel paaren... - gut, dass mag ja stimmen. Dass sie dann aber verbal so bewandert sein soll, um die genannte Frage zu formulieren - dieser Gegensatz geht mir irgendwie nicht mehr aus dem Kopf.

Um dieser Verwirrung vorzubeugen sollte man diese Fragestellung beim nächsten mal verändern.
Sie hat statt Dr. Sommer in der Bravo halt lieber Schopenhauer und Nietzsche gelesen.
(nh)
Feedback Nr. 130 (Wed Feb 1 14:02:05 2006)
http://rapidshare.de/files/12302316/tabelle.htm.html

--> Kanditat 6
Hmm, hinter dem Link verbirgt sich aber (momentan?) keine Adipositas-Tabelle.
(nh)
Feedback Nr. 129 (Tue Jan 31 15:20:47 2006)
Hallo,

wie und wann wird denn der Sieger des Wettbewerbs bekannt gegeben?
Ich dachte daran, daß wir morgen im Verlauf der Übungen (kurz vor oder nach der Pause) den Sieger demokratisch ermitteln, küren, hochleben lassen und und und...
(nh)
Feedback Nr. 128 (Mon Jan 30 14:15:44 2006)
Hallo,

hier ist meine Einsendung für den Wettbewerb Die aktuellste version ist immer unter http://www.uni-ulm.de/~s_drathj/info/table.html zu finden.

mfg

Der DingsDer
Okay, vielen Dank -- unter "Kandidat 5" ist dieser Beitrag nun auch auf unserer Homepage verlinkt
(nh)
Feedback Nr. 127 (Mon Jan 30 09:59:25 2006)
Hallo Nobbi,

Ich bin entsetzt!!!! So eine fiese Unterstellung!!!!!! Ich habe soeben meine erzeugte Klasse online gestellt! Sie ist zu finden unter http://home.arcor.de/X84/BMI.class

Am Mittwoch nach den Übungen stell ich dann auch den Quellcoe online...

Sportlich bleiben, gelle!?
Nachdem ich ja mittlerweile auch den Quellcode habe, bin ich überzeugt: Hier geht alles mit rechten Dingen zu!
(nh)
Feedback Nr. 126 (Sun Jan 29 21:22:58 2006)
Hallo Norbert,

wie kann ich denn die modifizierte HTML-Datei am besten verlinken? Ich meine, von meiner Festplatte aus ist ja wohl schlecht, oder? ;)
Du kannst mir die HTML-Datei (nebst evtl. "Zubehör" wie CSS-Files oder so) gerne per E-Mail schicken, dann bringe ich sie hier auf unserem Webserver unter.
(nh)
Feedback Nr. 125 (Sun Jan 29 13:52:30 2006)
Hallo Norbert, hier ist Kandidat eins.

Ich habe mir den HTML-Quelltext von Kandidat 2 angesehen. Ich befürchte, der hat gedopt! Ich glaube nämlich nicht, dass das Java-Programm diesen Quelltext produziert hat. Vielmehr sieht mir dieser Quelltext aus, als sei er in einem Editor nachbearbeitet. Daher fordere ich den Kontrahenten auf, den Java-Quelltext offen zu legen! Sportlich bleiben!
So richtig explizit gesagt, daß das manuelle Nachbearbeiten nicht erlaubt ist, hatte ich ja nicht -- darauf kann sich Kandidat 2 natürlich jetzt berufen...
(nh)
Feedback Nr. 124 (Sat Jan 28 14:04:04 2006)
Das auf dem Foto bin ich! :)

Würde es reichen, den Firmennamen rauszunehmen?
Das Problem ist nicht der Firmenname sondern das Foto selber. Irgendwer könnte ja Urheberrechts-Ansprüche auf das Bild geltend machen, und wenn es -- ohne um Erlaubnis gefragt zu haben -- bei uns auf dem Server liegt, dann kann es halt Ärger geben. Daher sind wir in solchen Dingen immer ein wenig vorsichtig. Das ist natürlich keinerlei Urteil über die Einsendung!

Für alle Neugierigen haben wir aber noch eine kleine Hintertür offen: Wenn man bei Google "Michelin" eingibt und dann auf "Bilder" klickt, dann ist es (momentan jedenfalls) das zweite Bild...
(nh)
Feedback Nr. 123 (Sat Jan 28 10:41:32 2006)
Hier kam gerade ein weiteres Feedback zum Thema Durchschnitts-BMI...
... um aber unser Wiki ein wenig zu beleben, habe ich es dort veröffentlicht (unter dem Eintrag DurchschnittsBMI).
(nh)
Feedback Nr. 122 (Sat Jan 28 06:07:22 2006)
Servus Norbert,

die 3 Punkte hab ich sicher...

(... hier war mal ein Link ...)

Gute Nacht
Nette Idee... ;-)

Leider kann ich diese Einsendung aber nicht verlinken, weil wir in der Vergangenheit schonmal Probleme mit urheberrechtlich geschützten Bildern auf unseren Servern hatten.

Aber vielleicht sieht ja das Kind von Deinem Nachbarn auch so aus. Wenn Du das Foto selber gemacht hast, dann haben wir auch keine Probleme mehr, es online zu stellen!
(nh)
Feedback Nr. 121 (Sat Jan 28 04:45:50 2006)
Es läuft! Fand die Aufgabe vom Zeitaufwand auch angemessen, die mit den Sudokus war ganzschön happig letztes Mal...

Aber: Dein Durschnitts-BMI ist falsch, der müsste irgendwo bei ~29,83 liegen.

Ansonsten sehr gelungenes Blatt!
Freut mich, wenn das Blatt Spaß gemacht hat. Ich bin jedoch verwundert, daß die Sudoku-Aufgabe einen höheren Aufwand bedeutete.

Den Durchschnitts-BMI habe ich gerade nochmal nachgerechnet, habe allerdings erneut meine 27.xx erhalten.
(nh)
Feedback Nr. 120 (Fri Jan 27 09:52:16 2006)
Hallo Nobbi,

könntest Du evtl. nochmal den Unterschied zwischen einer Klasse und einem Object erklären. (das was doch das mit diesem ominösen static..?)

Das wäre echt nett!
Klar, kein Problem, aber das habe ich mal wieder über unser Wiki gemacht (unter dem Eintrag KlassenUndObjekte).
(nh)
Feedback Nr. 119 (Thu Jan 26 20:58:28 2006)
das kann ja nur der D. sein.
Bevor unser Feedback endgültig zu einem Chatraum verkommt, bitte ich doch, wieder ein wenig mehr ernsthafte Beiträge hier zu posten.
(nh)
Feedback Nr. 118 (Thu Jan 26 19:13:38 2006)
Hi Heidi,
darf man das Programm etwas modifizieren, wenn einem danach ist? zB.: das einfach ein Dateiname als Parameter übergeben wird und dann aus der Datei bis eof gelesen wird...
Von mir aus -- nix dagegen.

Allerdings kann ich mich gar nicht erinnern, daß wir die Themen "Lesen aus Dateien" und "Argumentverarbeitung" schon behandelt haben...

Da hat wohl jemand Vorkenntnisse...?
(nh)
Feedback Nr. 117 (Thu Jan 26 07:45:52 2006)
http://de.selfhtml.org

--> Eine kleine HTML-Hilfe für alle, die auch ohne vorhandene HTML-Kenntnisse an dem Wettbewerb mitmachen wollen
Wenn man die Seiten durchgearbeitet hat, dann besitzt man HTML-Kenntnisse! Damit habe ich übrigens auch HTML gelernt und kann diese Seite wirklich sehr empfehlen!
(nh)
Feedback Nr. 116 (Wed Jan 25 22:11:11 2006)
Hallo,

Währe es möglich die Übungsaufgaben auf einander aufbauend zu gestalten, das soll heissen man muss das Programm von der vorigen Woche erweitern. Ich finde es nämlich zielmich deprimierend dass man die Programme nur schreibt, um sie nach einer woche quasi wegzuschmeissen. Außerdem würde das die Motivation steigern ein sauber strukturiertes und Übersichtliches Programm zu schreiben.

zu der Aktuellen Übungsaufgabe würde mir da spontan einfallen, die Tabelle z.B Sortiert auszugeben
Ein durchaus vernünftiger und wünschenswerter Vorschlag, ich fürchte jedoch, daß er nicht so recht praktibal ist. Denn eine sich über mehrere Wochen entwickelnde Übungsaufgabe muß ja irgendwann auch mal konzipiert werden -- und zwar ganz am Anfang. Andererseits stehen wir dann aber unter dem Druck, in der Vorlesung immer exakt soweit zu kommen, wie es der nächste Teil der Übungsaufgabe vorsieht.

Wir möchten aber lieber mit den Übungsaufgaben flexibel auf den Stand der Vorlesung reagieren, und machen daher die einzelnen Aufgaben.

Es kommt ja auch nicht so sehr auf den eigentlichen Inhalt der Übungsaufgabe an, sondern auf die darin verwendeten Techniken. Diese kann man selbstverständlich dann -- in einem anderen Kontext zwar -- in den nachfolgenden Blättern immer wieder verwenden. Gerade jetzt, wo wir uns mit Methoden beschäftigten, sollte man sich in der Tat Gedanken über die Wiederverwertbarkeit machen.

Und was die Anregung mit dem Sortieren betrifft: noch haben wir ja gar keine Sortiertverfahren kennengelernt. Die kommen aber auch bald -- und dann wird ganz bestimmt sortiert bis der Arzt kommt!
(nh)
Feedback Nr. 115 (Wed Jan 25 17:28:11 2006)
Wunderbar - ich hab mal angefangen:

http://www.uni-ulm.de/~s_pkindt/ai1/test.html

(Diese art der Strafe kennen wir bereits von der XMMS-Homepage...)

Krieg ich die 3 Punkte?
Naja, wenn keine weiteren Einsendungen kommen, dann muß ich Dir die 3 Punkte wohl geben.

Aber eigentlich kann jede weitere Einsendung ja nur besser werden... ;-)
(nh)
Feedback Nr. 114 (Wed Jan 25 14:27:27 2006)
Hallo Norbert,

hast Du was dagegen, wenn wir mal die kreativsten HTML-Ausgaben ins Netz stellen?

Würd mich mal interessieren, ob sich noch andere die Mühe gemacht haben, ihr HTML irgendwie besonderst zu gestalten...
Wie gerade schon in den Übungen gesagt: wir können gerne einen Wettbewerb daraus machen.

Also: wer die schönste HTML-Ausgabe produziert und einreicht, kann sich 3 Zusatzpunkte verdienen. Für die Plätze zwei und eins gibt es dann auch noch zwei bzw. einen Punkt(e).

Ich bin gespannt :))
(nh)
Feedback Nr. 113 (Wed Jan 25 07:56:41 2006)
Lieber Norbert,

das vergessene r in Deinem Namen tut mir leid,

das muss wohl an dem Wöchentlichen Mathematik-Übunsblatt liegen. Diese vielen Integrale...davon wird man ganz Gaga.
Oh ja, das kann ich gut nachvollziehen...

Über die Sache mit den Konsolenspielen denke ich wirklich mal nach. Das war eine gute Anregung -- da lässt sich bestimmt was machen.
(nh)
Feedback Nr. 112 (Tue Jan 24 19:02:34 2006)
och, und ich habe den Standard-Satz zu Wine vergessen: Wine is NOT an Emulator, sondern er baut die Win-API nach. Aufgepasst: Je nach Version bringt er auch WMF-Bugs auf die Posix-Welt...
Okay, okay -- ihr habt ja alle Recht: Ich bin gestern schonmal belehrt worden (Danke und Gruß an Johannes R.), daß der Wine eben KEIN Emulator ist.

Anstatt zu emulieren versucht er stattdessen, so gut es geht Windows-API-Befehle auf Linux und Co. zu übersetzen. Oftmals geht das aber leider nicht besonders gut -- dafür manchmal aber auch zu gut (WMF-Bugs)...
(nh)
Feedback Nr. 111 (Tue Jan 24 19:00:18 2006)
Hallo Nobert,

da das Ende des Semesters nun langsam absehbar wird, und mir schon Wahnvorstellungen entstehen, was ich nur ohne Deine Übungsblätter nur machen soll, habe ich noch einen Vorschlag: Können wir am Ende vielleicht ein Spiel programmieren?

Ich habe unwiederlegbare Argumente:
- Die Maschinenbauer an der TU München haben das auch gemacht

- Konsolenspiele sind total knorke

- Da ich keine Freunde habe und nur vor dem Computer sitze, weiß ich nicht was ich außer spielen in den Ferien machen soll

- Ich sag auch ganz lieb Bitte
Tja, die Argumente sind zugegebenermaßen bestechend, und ich war schon so gut wie dabei, ein Spiel-Übungsblatt zu entwerfen.

Aber dann habe ich es bemerkt - dieses niederträchtige, beleidigende und durch nichts wieder gut zu machende Vergehen: Du hast in der Anrede meinen Namen falsch geschrieben!

Jetzt muß ich mir das doch noch mal überlegen...
(nh)
Feedback Nr. 110 (Sun Jan 22 20:54:46 2006)
Hallo

An alle noch mal ein kleiner Kommentar zum aktuellen Übungsblatt:

Wenn man mal den Link auf die Seite der Zeit folgt und nach ein paar Rätseln feststellt, dass man total süchtig ist, eigentlich auf ein Uni-Party hätte gehen wollen und das Übungsblatt immer noch nicht gemacht hat und auch sonst alles scheifen lässt... Dann wird man über kurz oder lang feststellen, dass der Klick auf den Button "Spiel überprüfen" nur das Fenster neu geladen wird, aber nichts korrigiert! (Habs mit ein paar absichtlichen Fehlern ausprobiert).

Also Preisgeld für die beste, schnellste Lösung des Übungsblatt ist Verhandlungssache mit der Zeit! In diesem Sinne einen guten Endspurt bis zu den Tutorien und dann gute Verkaufsgespräche! >;-)
Nicht, daß ich Euch nicht gewarnt hätte... Schon in meiner Antwort zu Feedback 106 habe ich auf die erhöhte Suchtgefahr bei Sudoku-Rätseln hingewiesen. (Ich bin ja selber auch befallen...)

Übrigens: So wie ich das bei der Zeit sehe, gibt es keine Tips bzw. Korrektur zur Lösung, sondern man kann einfach nur seine eigene Lösung eingeben und überprüfen lassen. Das macht mit dem eigenen Programm zur aktuellen Übungsaufgabe aber gewiß mehr Spaß!
(nh)
Feedback Nr. 109 (Sat Jan 21 15:14:21 2006)
Hi Nobbi,

für alle Interessierten hab ich hier noch ein Beitrag zu Beitrag 105...

wer will kann sich die Testversion von dem Programm Cross Sums runterladen und sie hier auf den Rechnern mittels wine starten... geht Einwandfrei...

Dazu muß man sich allerdings erstmal wine installieren!

(Für alle, die sich jetzt fragen, was "wine" ist: ein Windows-Emulator für Linux / Solaris, mit dessen Hilfe Windows-Programme unter Linux/Solaris gestartet werden können.)
(nh)
Feedback Nr. 108 (Thu Jan 19 19:14:31 2006)
Guten Tag Herr Heidenbluth,

beim durchstöbern Ihrer lustigen Homepage ist mir ein Fehler aufgefallen. Ne Scherz beiseite; bei den Probedaten fuer das Sudoku lautet eine Datei "fehler_s7". Der Fehler ist allerdings in Spalte 8 (wie unser tolles Programm schon rausgefunden hat. War das Absicht um unwissende Studenten zu beirren? :)

Ein überfleissiger, gelangweilter (warum ist keine Uni-Party, bin viel zu nüchtern) Wima-Student.
Oh ja, stimmt -- es ist Spalte 8, in der es nicht hinhaut.

Ne, war keine Absicht, ich vertrottel halt so langsam. Aber immerhin kommt die "7" ja doppelt vor, das rechtfertigt (zumindest, wenn man Freud mit seiner "Freudschen Fehlleistung bemüht) ja dann doch irgendwie das Versehen.

Als Dank für den Tip gibt es dann hier noch den Link zum Party-Guide Ulm. Vielleicht ist ja heute doch noch irgendwo eine Party? ' | fmt
(nh)
Feedback Nr. 107 (Thu Jan 19 10:37:33 2006)
Hi Heidi, koenntest Du im Interesse mehrerer nochmal kurz erklaeren wie die Zahlen eingelesen werden? So mittels < ...

schon mal Danke im Voraus

mfg :-)
Ein klarer Fall von Frage, die in unser Wiki gehört!

Deshalb habe ich die Antwort auch dort untergebracht. (Wiki, "zu Blatt 12" ansteuern) oder direkt über unsere Abkürzung gehen...
(nh)
Feedback Nr. 106 (Wed Jan 18 22:40:11 2006)
Hallöle
Hier lernt man ja sogar fürs Leben, wusste vorher gar nicht was Sudoku Rätsel sind *g*
Aber Vorsicht mit Sudoku-Rätseln: es besteht erhöhte Suchtgefahr!
(nh)
Feedback Nr. 105 (Wed Jan 18 13:06:25 2006)
Zum aktuellen Übungsblatt hab ich noch ne lustige Abwandlung von Sudoku gefunden ....

http://www.stern.de/computer-technik/computer/shareware/:Kapsules-Unser-Desktop/551117.html?eid=536024&nv=ex_L3_ct

Aber nicht dass so unsere nächste Übungsaufgabe ausschaut :)

Gruß Ich
Nächste Übungsaufgabe? So aussehen? Warum eigentlich nicht...?

Ne, war Spaß! Aber danke für den Tip!
(nh)
Feedback Nr. 104 (Wed Jan 18 10:32:40 2006)
Schön, dass die Übungsblätter/-innen mitlerweile so schön beide Geschlechter/-innen berücksichtigen.
Jaja, was tut man nicht alles...

Aber eine Doppelmoderation von Dozent und Dozentin sowie Übungsleiter und Übungsleiterin ist momentan nicht vorgesehen.
(nh)
Feedback Nr. 103 (Tue Jan 17 12:59:07 2006)
Hi Heidi!

Fand ich toll dass du meine Bitte im letzetn Arneitsblatt beachtet hast und der gutaussehende Praktikant endlicha aus dem Uralub wieder da war. Zwar fies dass er sich trotzdem wieder die Frau aussuchen konnte... aber immerhin. ;) Also bis morgen in der Übung wieder. Bin schon gespannt was diesmal kommt :)
Bitte bitte - kein Problem - soll ja keiner zu kurz kommen bei uns.

Das nächste Übungsblatt steht übrigens in Kürze wieder online, diesmal wird es um Sudoku-Rätsel gehen...
(nh)
Feedback Nr. 102 (Mon Jan 16 22:40:29 2006)
Salut, hab auch noch ne kleine anmerkung zum aktuellen Übungsblatt. Die 2. Aufgabe ist etwas realitätsfremd: welcher Mann würde freiwillig sagen dass er nur mit einem Mädel ausgehen würde... er würde eher die Reihenfolge festlegen mit wem er zuerst geht... Ist es falsch wenn ich die Aufgabe dahingehend abändere?
Ich dachte daran, daß unser Praktikant das Spielchen jeden Tag wiederholt. Aber je nach Kondition unseres Praktikanten können wir ihm pro Tag ja tatsächlich mehr als eine Dame zutrauen...

Die Reihenfolge des Ausscheidens sollte ja sowieso ausgegeben werden, dann machen wir halt daraus die Reihenfolge der Treffen...
(nh)
Feedback Nr. 101 (Fri Jan 13 22:38:12 2006)
Hallo

ich habe eine Frage zum aktuellen Übungsblatt aufgabe 24)
Was genau bedeutet "hart verdrahtet" ?
Mit der Formulierung "hart verdrahten" ist gemeint, mehrfach benötigte (konstante) Größen jedesmal direkt in den Programmtext zu schreiben anstatt sie einer sprechenden Variablen/Konstantenbezeichnung zuzuweisen und fortan mit dieser zu arbeiten.

Wenn man in einem Programm konstante Größen immer wieder verwendet (z.B. Array-Dimensionen), dann sollte man _nicht_ jedesmal die eigentliche Zahl schreiben, sondern stattdessen mit Konstanten arbeiten. Grund: wenn die Zahl irgendwann einmal verändert werden soll, so genügt es, diese Änderung nur an einer Stelle vorzunehmen, nämlich da, wo die Zahl der Konstanten zugewiesen wird. Andernfalls müsste man jedes einzelne Vorkommen der Zahl suchen und aktualisieren. Das wäre schlechter Programmierstil, sehr fehleranfällig (evtl. vergisst man eine Stelle) und vor allem zeitraubend.

Beispiel: Angenommen, ich möchte mehrmals ein Array mit 10 Einträgen haben. Die Schreibweise a la "int[] Array1 = new int[10];" wäre "hart verdrahtet", weil die 10 hier exiplizit steht. Schöner wäre es, zu Beginn des Programms "final int sizeOfArray = 10;" zu schreiben und dann die Arrays mit "int[] Array1 = new int[sizeOfArray];" zu erzeugen.
(nh)
Feedback Nr. 100 (Thu Jan 12 11:53:34 2006)
Also das mit dieser Ver-englisch-ung ist wirklich grauenhaft (also nicht auf dem Uebungsblatt sondern in der realen Welt). Bei vielen Studiengaengen weiss man ueberhaupt nicht was sie bedeuten und die gesamte Arbeitswelt eignet sich eine Sprache an, die viele unscheinbare Dinge furchtbar wichtig erscheinen laesst
Glückwunsch zum 100. Feedback!

Ansonsten: genau meine Meinung! Wobei ich allerdings die Bezeichnung "Übungs-CEO", die mir irgendjemand in Feedback 94 zugedacht hat, gar nicht so übel finde... ;-)
(nh)
Feedback Nr. 99 (Thu Jan 12 00:46:35 2006)
Kleiner Mathematikerwitz

Warum können amerikanische Mathematiker Weihnachten (wird dort erst am 25. Dezember gefeiert) nicht von Halloween (31. Oktober) unterscheiden?

Antwort: Weil 31(oct) = 25(dez)
Aber nur, weil der Witz zu einer unserer letzten Übungsaufgaben passt: Ha Ha Ha!
(nh)
Feedback Nr. 98 (Wed Jan 11 23:29:57 2006)
Ich möchte nur mal erwähnen, dass ich die Aufmachung der Übungsblätter als sehr schön empfinde. Mit witzigen Wortspielen und versteckten Seitenhieben (Übungsblatt 10 mit der Ver-englisch-isierung hat mir besonders gut gefallen, ich hab wirklich lachen müssen beim Aufgabenlesen). (Anscheinend haben die Informatiker hier den besten Humor ;)) Außerdem machen die Aufgaben (mir zumindest) Spaß beim Lösen. Also weiter so! *daumenhoch*
Freut uns, daß die Übungen noch immer Spaß machen!

Übrigens empfehle ich, beim nächsten "WiMa-Tag" oder "Careers Day" mal ein Gespräch an einem x-beliebigen Firmenstand zu führen. Dann stellt man fest, daß die unsäglichen Anglizismen auf dem Übungsblatt leider gar nicht so weit her geholt sind.
(nh)
Feedback Nr. 97 (Wed Jan 11 21:58:39 2006)
Hallo Norbert,

darf ich, wenn ich mein Vordiplom hab, bei Dir in der Abteilung Praktikum machen? Und gibt es da wirklich 14 Damen, die sich um einen Aufstellen, und darf man sich ein Programm schreiben, welches einem die Richtige aussucht? Und sind die Damen so gutaussehend wie die Medizinstudentinnen hier? Es wäre natürlich Paradiesisch, die 3 Monate Industriepraktikum auf diese Weise herumzubekommen!

Fragen über Fragen...
Von unserer Abteilung hier war ja keine Rede, wir sprachen in Blatt 10 doch von einem "großen Software-Konzern".

Allerdings musst Du Dich mit dem Vordiplom beeilen, denn einige der Damen trainieren bereits fleißig, um in den Leistungskader der Kugelstoßerinnen aufgenommen werden. Das könnte ihrem Liebreiz schaden...

Vielleicht solltest Du dann doch lieber auf die nächste Mediziner-Party gehen...
(nh)
Feedback Nr. 96 (Tue Jan 10 20:35:58 2006)
Um die Gefahr vielleicht wieder etwas zu entschärfen:

Ich glaub es liegt einfach daran, dass eure Homepage vom "Service" her, mehr oder weniger optimal ist. Soviel wird einem in keiner anderen Veranstaltungen geboten. D.h. wenn so kleine Sachen passieren wie "das Übungsblatt wurde kulanterweise nicht einen Tag früher veröffentlicht" fällt das schneller auf. Das is glaub nich negativ gemeint, sondern eher als indirektes Lob zu verstehen :). (du kennst ja sicher das Sprichwort mit dem kleinen Finger und der ganzen Hand ...).

Also: Macht weiter so!
Jaja, keine Sorge, ich bin schon nicht wirklich böse - so ein ganz klein bisschen Spass verstehe ich ja dann auch noch... :-)

Ich wollte nur vermeiden, daß wir hier irgendwann so einen Umgangston wie in Feedback #171 aus dem letzten Jahr bekommen.

Übrigens ist das neue Übungsblatt seit ein paar Stunden online!
(nh)
Feedback Nr. 95 (Tue Jan 10 13:47:46 2006)
Hallo Heidi,

wo bleibt denn das neue Übungsblatt?
Zur Erinnerung: Übungen sind am Mittwoch! Daher reicht es eigentlich aus, das Übungsblatt am Mittwoch um 14:14 online zu stellen. Jeder frühere Zeitpunkt ist ein Entgegenkommen unsererseits, das mit Feedbacks in diesem Tonfall schnell gefährdet ist!
(nh)
Feedback Nr. 94 (Sun Jan 8 23:33:54 2006)
Der Testroboter ist ja total knorke, allerdings würde ich mir beim nächsten Task vom Übungs-CEO eine kleine Erklärung wünschen, wie er die Daten von der Eingabe liest. Das spart nämlich Zeit für nicht IOUlm-Nutzer.
Okay, wird gemacht!
(nh)
Feedback Nr. 93 (Sun Jan 8 13:33:44 2006)
Exception in thread "main" java.lang.NoClassDefFoundError: IOulm/Write at Triangle.main(Triangle.java:7)

bei mir kommt dieser Fehlermeldung wenn ich den Testroboter "füttern" will. "testrobot_solaris testdaten" ist schon der richtige Befehl, oder?

Schönen Sonnntag noch
Der Befehl stimmt (wenn wirklich auf einer SUN gearbeitet wird). Die Fehlermeldung läßt eher darauf schließen, daß irgendetwas mit dem Classpath zu IOulm.jar nicht stimmt.

Am besten das Java-Programm einfach mal so starten (ohne Testroboter). Wenn der Fehler dann auch kommt (worauf ich tippe), nochmals die Classpath-Einstellungen überprüfen...!
(nh)
Feedback Nr. 92 (Sat Jan 7 15:39:50 2006)
Der Testroboter, gibt die Ausgaben des Programms nicht exakt wieder, und übergibt den Inhalt der Testdaten auch nicht einfach so wie sie sind an das Programm... wenn man da zb vier Zahlen in eine Zeile schreibt, dann geht die vierte verloren...
Ein skandalöses Verhalten des bösen Testroboters! Ich werde gleich morgen kräftig mit ihm schimpfen!

Aber ehrlich gesagt verstehe ich das geschilderte Problem nicht: Was heißt, der Testroboter "gibt die Ausgaben des Programms nicht exakt wieder"? Er macht nichts anderes, als die Ausgaben des Java-Programms entgegenzunehmen und eins zu eins in die Datei zu schreiben (allerdings bastelt er noch ein "out: " davor).

Und daß die vierte Zahl verschwindet, hat auch eher mit dem Java-Programm zu tun. Denn das wartet ja nur auf drei Zahlen - was sollte mit der vierten noch groß passieren? Jeder Testfall steht in einer Zeile, und deshalb werden pro Zeile höchsten drei Werte gelesen/verarbeitet.

Also, vielleicht schimpfe ich morgen besser doch nicht mit dem Testroboter. Eigentlich ist es ein ganz lieber Kerl...
(nh)
Feedback Nr. 91 (Mon Jan 2 23:11:24 2006)
Hallo Norbert,

ich bin nochmal der von Eintrag 88.

Ich habe mal ein bischen mit Deinem Testroboter gespielt und geschaut, wie er das Programm mit Daten füttert.

Ich bin davon ausgegangen, dass ich je eine Dreiecksseite als einzelne Eingabe, gefolgt von einem Return bekomme.

Das hat so nicht geklappt, weil der Roboter nämlich die Drei zusammengehörenden Eingaben mit einem Whitespace untereinander trennt, und wenn dann alle drei Seiten übermittelt wurden, gibts ein Return.

Ich denke mal, dass IOUlm die Daten so problemlos entgegennimmt, ohne dass man sich darüber gedanken machen müsste. Für die treuelosen Bibliotheksverweigerer (wich mich) ist diese Information recht interessant, und vielleicht profitiert ja der Jahrgang nach uns davon auf den Übungsblättern...

Ich verstehe nicht ganz, wie das Wiki gedacht ist. Um Einträge wie diesen, der eigentlich sehr wenig mit Feedback zu tun hat, auszulagern? Prinzipiell ja eine gute Idee, aber wäre da ein einfaches Forum nicht Sinnvoller?

Noch schöne Ferien
Die Notwendigkeit, daß die drei Seiten jeweils zusammen in einer Zeile stehen müssen, ist hier (ausnahmsweise) durch den Testroboter bedingt (der übrigens in C geschrieben ist). Es hat daher nichts damit zu tun, ob man IOulm verwendet oder nicht. Das eigentliche Java-Programm akzeptiert (unter Verwendung von IOulm) durchaus drei separate Eingabezeilen mit jeweils einer Eingabe, aber der Testroboter ist dann unzufrieden.

Generell wäre das her genau eine Frage, die wir uns im Wiki bzw. im Weblog vorstellen. Dann kann hierüber mit allen diskutiert werden. In der Tat sind wir dann nicht mehr allzuweit weg von einem Forum (so etwas gab es im letzten Jahr organisiert von Erstsemestern), aber Wiki und Weblog sind doch irgendwie noch ein bißchen mehr "up to date" als ein einfaches Forum.

Also: nur Mut und fleißig ins Wiki / Weblog posten.
(nh)
Feedback Nr. 90 (Sun Jan 1 05:00:23 2006)
Hallo

Ich habe ein Problem mit der Linuxversion des testrobots. Wenn ich ihn ausführen möchte, kommt immer die Fehlermeldung "Keine Berechtigung", selbst wenn ich das ganze mit sudo erzwingen möchte kommt eine Fehlermeldung (in diesem Fall englisch) "Permission denied". Die Ausführrechte habe ich übrigens mit chmod gesetzt. Die Solarisversion dagegen läuft problemlos.

Als wohl erster in diesem Jahr auf der Feedbackseite wünsche ich allen ein frohes neues Jahr und weitere amüsante Infoblätter
Also für mich klingt es ganz nach fehlenden Ausführ-Rechten. Ich kann den Fehler (mit den zitierten Meldungen) sofort reproduzieren, wenn ich bei meinem Testroboter das x-Bit nicht setze.

Vielleicht doch noch mal schauen: ist wirklich das x-Bit für den Testroboter mit "chmod +x" gesetzt? Und wird auch wirklich die richtige Version aufgerufen (Linux auf Linux / Solaris auf Solaris)?

Um 5 Uhr in der Silvesternacht können einem ja schonmal kleinere Flüchtigkeitsfehler unterlaufen...

Auch ich schließe mich den Wünschen an: Alles Gute für das Neue Jahr!
(nh)
Feedback Nr. 89 (Sat Dec 31 14:43:46 2005)
Hallo!

Eine kleine Anmerkung zu dem Zugang zum AI1-Wiki/Blog von Außerhalb:

Wer mit dem Aufbau des SSH-Tunnels nicht zurecht kommt, kann auch das WebVPN des KIZ nutzen. Der Direktlink wäre dann https://webvpn.uni-ulm.de/http/9080/chomsky.mathematik.uni-ulm.de/ai1/

Alternativ kann man sich auch über den Cisco VPN-Client, den man von http://kiz.uni-ulm.de/services/it/netzwerk/zugang/vpn.html bekommen kann, ins Intranet der Uni einklinken.

Beide Möglichkeiten sind meiner Meinung nach deutlich intuitiver, als der Aufbau eines SSH-Tunnels. Wobei das WebVPN für den "Gelegenheitsgebrauch" wohl am Komfortabelsten ist.
Es führen ja bekanntlich viele Wege nach Rom, und einige auch auf unser Weblog! Wem es so lieber ist -- meinetwegen!

Allerdings: so wahnsinnig kompliziert finde ich die Verwendung des SSH-Tunnels nun auch wieder nicht:

ssh LOGIN@theseus.mathematik.uni-ulm.de -L 9080:chomsky:9080

(wobei LOGIN für den jeweiligen Login steht). Und bei Putty gehts noch einfacher via Klicki-Bunti. | fmt
(nh)
Feedback Nr. 88 (Sat Dec 31 02:52:40 2005)
Hallo Norbert,

Irgendwie scheint der Testroboter bei mir nicht so recht zu wollen. Wenn ich ein BufferedReader.readLine() mache, dann geht nix weiter. Der roboter macht schon newlines nach jeder eingabe?

Guten Rutsch!
Ohne das Programm zu kennen bzw. zu sehen, kann ich die Frage wohl leider nicht beantworten. Am besten also mal das Programm per E-Mail an mich schicken.

Ebenfalls einen guten Rutsch und allen alles Gute für das Jahr 2006!
(nh)
Feedback Nr. 87 (Fri Dec 30 16:21:11 2005)
Warum tut sich oft nichts, wenn man auf die Beispiele klickt? Sind die Server überlastet?
Zur Beantwortung dieser Frage: siehe Feedback Nr. 81 oder unser Weblog!
(nh)
Feedback Nr. 86 (Wed Dec 28 16:45:50 2005)
Hallo,

ich möchte von meinem aus laptop mit gvim unter windows xp programmieren. kannst du mir sagen , woher ich das java programm (bzw java compiler) bekommen kann?

wäre nett wenn du mir weiterhelfen könntest
Empfehlen würde ich den Java-Compiler von Sun, der auch bei uns in den Pools installiert ist. Diesen gibt es für alle gängigen Betriebssysteme kostenlos zum Download, natürlich auch für Windows XP, direkt auf der Download-Seite von SUN.

Dort gibt es ja nach Verwendungszweck unterschiedliche Java-Versionen zum Download. Zum Programmieren der Übungsaufgaben mit dem GVIM empfehle ich / reicht das "JDK 5.0 Update 6"-Paket (JDK steht für "Java Development Kit", also das, was man zum "Entwickeln" (=schreiben) von Java-Programmen braucht).
(nh)
Feedback Nr. 85 (Mon Dec 26 20:22:15 2005)
Hallo,

denen, die mit einer hübschen Praktikantin nichts anzufangen wissen empfehle ich die hübschen Tutoren (natürlich nur die von AI1!).

Und sollte jemand überdie "Ferien" zu viel Zeit haben kann ich Java2k statt dem doch schon etwas eingestaubten Java 4 aus den Pools empfehlen. Leider muss man da aber auf IOUlm verzichten (zumindest mit ziemlich hoher Wahrscheinlichkeit).

In diesem Sinne erholsame Ferien und bis dann...
Also Mädels: hier sucht einer unserer Tutoren Anschluß...! Wer also auf Jungs steht, die am Abend des zweiten Weihnachtsfeiertages irgendetwas über Java ins Feedback posten statt Euch den gestern geschenkten Diamantring sauber zu polieren, kann sich ja mal bei mir melden. Ich leite das dann weiter (so viele kommen da ja nicht in Frage... ;-)
(nh)
Feedback Nr. 84 (Thu Dec 22 15:22:26 2005)
Hallo

ALso die Uebungsblaetter sind ja immer agnz toll aber warum muss denn bei der Aufgabe 22 eine huebsche Praktikantin kommen und kein gutaussehender Praktikant???Na hoffentlich beim naechsten Blatt dann... Frohe Weihnachten und nen guten Rutsch
Der gutaussehende Praktikant ist bereits in den Weihnachtsferien und kommt erst Anfang Januar wieder. Also, die Hoffnung nicht aufgeben!
(nh)
Feedback Nr. 83 (Thu Dec 22 09:23:11 2005)
Beim verteilen der Urlaubsaktivitäten unserer Freunde auf dem letzten Übungsblatt ist mir eine Frage gekommen:

Gibt es einen Befehl in Java, der mir "in einem Aufwasch" überprüft, ob alle angegebenen Variablen den gleichen Wert bzw. alle einen unterschiedlichen Wert haben?

Unter Umständen können die seitenlangen if-Verschachtelungen sonst nämlich etwas nervig werden...

Mit den bisher kennengelernten Mitteln gibt es eine derartige Möglichkeit nicht. Aber wenn wir demnächst Arrays und Methoden kennen (im Januar), dann haben wir die Möglichkeit, solche Dinge nach eigenen Wünschen selbst zu entwerfen.
(nh)
Feedback Nr. 82 (Tue Dec 20 20:47:24 2005)
kleine Frage zum letzten Übungsblatt:
Wer geht mit seinen Freunden in den Urlaub und will dann aber was andres machen??? *g*
Aber sonst sind die Blätter immer OK; ich liebe die Blue Ball Machine :D
Nun, also, äh, die, ehm, die Aufgabe beschreibt nur einen Tag im Rahmen einer 14-tägigen Pauschalreise. Außerdem treffen sich alle fünf abends in der Hotelbar und besauf... äh, disktuieren ausführlich miteinander über die Erlebnisse des Tages.

(Wie gut, daß ich mich immer so unauffällig aus allem rausreden kann...)
(nh)
Feedback Nr. 81 (Tue Dec 20 13:39:13 2005)
zu Feedback 79:
Vielleicht ist den Leuten geholfen, wenn Sie auf die Übungsbeispiele mit dem InternetExplorer zugreifen. Andere Browser (z.B. Opera) haben damit wirklich massive Problemem.

Darüber, obs wirklich am Browser oder eurer Page liegt (;-)), spekulier ich jetzt mal nicht...
Sowohl der Internet Explorer als auch Mozilla und Firefox haben keinerlei Probleme mit dem Aufruf der Beispiele. Außerdem weiß ich noch immer nicht, welcher Art die "massiven Probleme" nun genau sind.

Sollte das Problem dergestalt sein, daß es sehr lange dauert, bis die Seite bzw. das Beispiel angezeigt wird, so könnte dies den folgenden Grund haben:

Die Beispiel-Dateien liegen auf unserem FTP-Server, der zwar keine Authentifizierung (über Login / Paßwort) erfordert, aber zumindest eine Ident-Abfrage von Eurem Client (Browser) erfragt. Und nun liegt es der Konfiguration Eures Clients bzw. Eurer Firewall: Wenn Ihr Anfragen auf Port 113 einfach verwerft (drop), dann wartet unser Server bis zum Timeout, bevor er die Seite anzeigt. In diesem Fall solltet Ihr entweder Port 113 freigeben oder auf "reject" stellen, dann sollte die Anfrage deutlich schneller funktionieren.
(nh)
Feedback Nr. 80 (Mon Dec 19 16:12:28 2005)
Natürlich hab ich aufgepasst bei der Aufgabe mit dem Zeilenumbruch. Ich hab auch die Option ":set nu" immer an, von daher seh ich schon, dass es eine Zeile ist.

Nur es is halt extrem nervig, wenn das umgebrochen wird. Vor allem, wenn man viele Verschachtelungen oder ellenlange Bedinungungen einbaut.
Das Problem der überlangen Zeilen kann man auch dadurch lösen, daß man sie von Hand umbricht. Dem Compiler ist dies egal, denn für ihn endet die Zeile erst mit dem Ende des aktuellen Statements (Klammer zu, Semikolon oder so)

Beispiel:

if ((a == 1) && (b == 2) && (c == 3) && (d == 4))

ist für den Compiler dasselbe wie

if ((a == 1) &&
(b == 2) &&
(c == 3) &&
(d == 4))

(Sorry, das mit dem Einrücken klappt hier gerade nicht...) Dies hat auch den Vorteil, daß man beim Ausdrucken keine Schwierigkeiten bekommt, denn mehr als 80 Zeichen passen in der Regel nicht in eine Zeile.
(nh)
Feedback Nr. 79 (Mon Dec 19 15:47:15 2005)
Ich (und auch andere= hätte da ein kleines Problem und zwar kann ich die Beispiele aus den Übungen nicht herunterladen bzw anschauen, wie kann ich dieses Problem beheben?
Leider habe ich derzeit meine Glaskugel nicht zur Hand, um wahrzusagen. Deshalb kann ich nur ein paar vage Fehlergründe vermuten:

- Ist der Computer schon eingeschaltet?
- Ist es überhaupt der Computer oder arbeiten Sie versehentlich mit der neuen X-Box?
- Haben Sie versehentlich die Sprache auf Sanskrit eingestellt und können deswegen nichts anschauen?

Also wirklich, Leute: Wenn ich keine konkreteren Problembeschreibungen habe, dann kann ich auch nicht helfen! Und schickt mir die bitte per E-Mail und nicht als Feedback!
(nh)
Feedback Nr. 78 (Sun Dec 18 21:40:06 2005)
Hallo,

gibt es eine Möglichkeit, dass der Vim nicht automatisch umbricht, wenn man an das zeilenende von Putty kommt?

Also quasi die zum Windows-Standart Editor äquivalente Funktion "Zeilenumbruch".

mfg!
Oh, da hat sich jemand nicht mit den letzten drei Punkten von Aufgabe 6 (Blatt Nr. 4) beschäftigt...

Obwohl es so aussieht, als bräche der VI(M) die Zeilen um (weil sie in der nächsten Zeile _dargestellt_ werden), ist dies de facto nicht so. Es ist und bleibt nur eine Zeile, mit den entsprechenden (teils nervigen) Konsequenzen beim Editieren (siehe zitierte Übungsaufgabe).

Die einzige "Alternative" zu diesem Verhalten, die mir ad hoc einfällt, ist, das Fenster entsprechend breiter zu machen. Dann passen sich die (nicht umgebrochenen) Zeilen der neuen Breite an.
(nh)
Feedback Nr. 77 (Sun Dec 18 15:25:14 2005)
Ich habe da ein kleines Problem: Leider find ich die Liste nirgends, auf der sie in der Übung die ganzen logischen Zusammenhänge gezeigt haben (wie man das umschreiben kann). Wo kann ich diese finden?

Danke!
Das Problem lässt sich schnell lösen: Einfach mal die Seite 108 des Skriptes aufschlagen...
(nh)
Feedback Nr. 76 (Sun Dec 18 14:51:33 2005)
Hallo, ich hoffe das wurde noch nicht gefragt (hab jedenfalls nichts gefunden): wie kann ich denn im VIM den tab etwas verkleinern? Momentan entspricht ein Tab bei mir etwa 8 Zeichen, 3 Zeichen würden aber vollkommen ausreichen (und es wäre auch übersichtlicher bei größeren Verschachtelungen)

mfg
Das kommt drauf an, wie man die Tab-Zeichen eingibt. Wer Tabs mit der Tabulator-Taste eingibt, kann die Option "tabstop" verwenden, wer "CTRL-T" dazu verwendet, nimmt stattdessen die Option "shiftwidth (sw)".

Wenn wir z.B. die Schrittweite auf 3 Leerzeichen setzen möchten, dann geht das so:

Im Escape-Modus eingeben: ":set tabstop=3" oder ":set sw=3".

Diese Einstellung geht allerdings beim nächsten Start des vim wieder verloren. Wer es dauerhaft umstellen möchte, muß diese Einstellungen (ohne den führenden Doppelpunkt!) in die Datei ".vimrc" im Heimatverzeichnis eintragen.
(nh)
Feedback Nr. 75 (Sat Dec 17 23:35:59 2005)
Hallo Norbert,

zeigt eigentlich (dass von Dir in der Vorlesung vorgestellte) Envince Deine Übungsblätter korrekt an? Mein Envince schneidet leider die untersten Zeilen ab. Macht aber nichts, es gibt ja noch zahlreiche alternativen (gv, xpdf,...)
Ich habe es gerade nochmal überprüft: Ja, bei mir wird alles korrekt angezeigt (Evince Version 0.4.0)!

Übrigens würde ich Evince gar nicht verwenden, wenn auf meinem Laptop der Ghostview installiert wäre. Abgesehen davon gibt es nämlich keinen besonderen Grund dafür, daß ich den Evince verwende!
(nh)
Feedback Nr. 74 (Fri Dec 16 11:41:23 2005)
Hi Norbert,

du wirst ja echt immer rhetorischer und deine Studenten können dich ja richtig guat leiden! Glückwunsch zu deinen erfolgreichen Übungen.

Grüße von zwei Bekannten aus dem dritten Semester, D. u. D.
Hey, vielen Dank für die Grüße aus dem fernen dritten Semester! Und viel Spaß beim Programmieren in C!
(nh)
Feedback Nr. 73 (Wed Dec 14 15:45:35 2005)
Ich habe eine Frage, könnte man eventuelle Fragen von Studenten Mittwochs nach der Übung machen und nicht zwischen der Übung und der Vorstellung der Musterlösung, weil sich dadurch die Vorstellung der Musterlösung über 16 Uhr ziehen kann und dies dann mit der Ana 2 Vorlesung kollidiert! Es wäre nett, wenn man also vielleicht 3 Minuten dazwischen Pause macht und dann aber gleich weiter.

Danke
Ein durchaus berechtigtes Anliegen! Okay, ich versuche ab nächste Woche, die Fluchtmöglichkeit, äh..., Pause zwischen "neuem Inhalt" und Vorstellung der Musterlösung nicht länger als drei Minuten dauern zu lassen.
(nh)
Feedback Nr. 72 (Wed Dec 14 14:27:42 2005)
Ich kann mich meinem Vorgänger nur anschließen: Professor Schweiggert hält exzellente Vorlesungen, die Übung ist gut mit der Vorlesung abgestimmt und ergänzt diese Sinnvoll. Meine beste Vorlesung.

Kann man Sie auch für Mathe buchen?
Mensch! Prof. Schweiggert und ich bekommen ja immer rotere Ohren. Danke!

Und was die Idee mit dem "für Mathe buchen" (zumindest mal für meine Person) angeht, so halte ich es da mit dem Sprichwort: Schuster, bleib bei Deinen Leisten | fmt
(nh)
Feedback Nr. 71 (Tue Dec 13 17:21:44 2005)
Schweiggert und Nobbi 4 Nationalmannschaft!!!

Die Info-Vorlesung gerade eben, war bisher definitiv die Beste und Interessanteste in diesem Semester! Alle die heute nicht in der Vorlesung waren haben was verpasst! Vom Stoff her zwar nix kompliziertes und eigentlich auch nix was man nicht evtl. schon kennen könnte, aber perfekt vorgetragen. Perfekt! Weiter so! Und so schwer wird die Ana-Klausur schon nicht werden, daß man sich das deswegen entgehen lassen müßte. Nomml kurz hinhocken, die wichtigsten Sätze resümieren, ein paar Aufgaben von den Übungsblättern nochmal rechnen, und der Sieg ist sogut wie in der Tasche! :-) :-) :-)
Hey, vielen Dank für das Feedback! Auch wenn als Antwortender immer nur ich hier in Erscheinung trete: auch Prof. Schweiggert liest eifrig mit und freut sich über Euer Lob!

Natürlich wünschen wir Euch für die Ana-Klausur auch ganz viel Erfolg. Wird schon werden!
(nh)
Feedback Nr. 70 (Mon Dec 12 18:20:40 2005)
Naja, was passiert, wenn die Übungsblätter zu lang werden und man zu lange am PC sitzt:

http://www.heise.de/newsticker/meldung/67218

Also ich programmiere schon länger (Zeh++) und hab so schätzungsweise 2 h gebraucht... Mit der 1/4 - Variante wärs 1/2 Stunde gewesen, dass ist dann echt nicht mehr viel...

Wie gut, daß wir wöchentich Übungen haben -- dann kann es ja nicht passieren, daß jemand 10 Tage und Nächte für das Übungsblatt durchprogrammiert. Und 7 Tage / Nächte überlebt man!
(nh)
Feedback Nr. 69 (Mon Dec 12 15:14:04 2005)
6 Stunden? Das kann eigentlich nur sein, wenn man noch nie Informatik hatte und sich sofort mit dem Übungsblatt in der Hand vor den PC setzt und drauflos hackt. Das geht meistens gründlich in die Hose.

Wenn man sich wirklich ernsthaft zu viert zusammensetzt, dann kann man ja mal großzuügig sein und ne gute Stunde dafür einplanen, bis die Lösungen aufm Papier stehen. Und dann das abtippen in Java? Halbe Stunde, wenns schlecht läuft, oder?
Naja, wenn jemand noch nie programmiert hat, dann würde ich schon etwas großzügiger rechnen. Sagen wir: 2 + 2 Stunden?

Aber wichtig ist der Hinweis, daß man sich eben die Lösung zunächst auf dem Papier skizziert und dann erst programmiert. Das habe ich ja weiter unten schonmal gesagt. Denn gerade bei Programmier-Anfängern geht es sonst tatsächlich oftmals "gründlich in die Hose".
(nh)
Feedback Nr. 68 (Mon Dec 12 13:36:16 2005)
Liebes Dr. Winter - Team...

"Studiere ich das Falsche, wenn das Nebenfach mehr Spaß macht wie das Hauptfach?"
Liebe(r) Studierende,

keine Sorge: das ist ganz normal in dem Alter! Warte noch ein paar Wochen, und dann macht keins von beidem mehr Spaß :-))))

Aber dann steht Dir ja immer noch das Germanistik-Studium offen, in dem man lernt, daß es "mehr Spaß ALS..." heißen muß... :-))))

(...duck und weg...)
(nh)
Feedback Nr. 67 (Sun Dec 11 20:00:07 2005)
Um vielleicht mal ein Feedback fernab von Bio-Pässen abzugeben: Norbert und Dr. Schweiggert machen die Sache wirklich gut, aber die Übungsblätter sind zu zeitaufwendig!

Ich habe vorher noch nie programmiert, und muss sagen dass ich schon an die 6 Stunden an dem Blatt gesessen habe...Und nebenbei gibts ja auch noch die Mathe- und Wiwi-Vorlesungen...es ist schon schwer der versuchung zu widerstehen sich das Programm anders zu besorgen!
Insbesondere für die Informatik-Übungen sind zwei Dinge wichtig: Teamarbeit und kein VHIT! Mit wachsendem Kenntnisstand werden unsere Info-Blätter vom Umfang her wachsen, und es ist ausdrücklich erwünscht, sich die Arbeit innerhalb der Tutoriengruppe ein wenig aufzuteilen. Damit hat man dann nur noch ein Viertel zu tun. Zugegebenermaßen ist die Aufteilung der Aufgaben jetzt am Anfang noch nicht gut möglich. Aber es gibt noch einen Tipp zum effizienten Arbeiten:

Bevor man sich an den Rechner setzt, sollte man sich erstmal einen Lösungsweg (Algorithmus) überlegt haben. Der muß nicht gleich in Java auf dem Papier stehen, sondern kann ruhig "umgangssprachlich" sein. Für die Aufgabe 18 des aktuellen Blatts hieße das zum Beispiel, den bei Aufgabe 9 angewandten Algorithmus zu formalisieren und danach in Java umzusetzen. Letzters sollte aber mit Hilfe der Beispiele aus den Übungen keine Schwierigkeiten bereiten.
(nh)
Feedback Nr. 66 (Sun Dec 11 00:00:51 2005)
Hallo Ich habe mal eine Frage zu der Bewertung von den Argumenten der if-Sätze. Wir sollen ja bei dem Errechen der Cheksumme einen kontollierten Programmabsturz bei Eingabe von Kleinbuchstaben und solcher Scherze einbauen. Dazu muss ich ein Argument bilden, in dem ich wie wild klammern muss, um alle Möglichkeiten einzuschließen. Dazu jetzt auch meine Frage, wenn das Programm jetzt ausgeführt wird, werden dann die Klammern so beachtet, wie man es aus der Mathematik gewohnt ist, also von innen nach außen, oder spielt das für Java keinen Rolle wie ich da geklammert habe?

Und zu den biometrischen Daten im Reisepass: Wieso wollen die Deutschen immer überall die Ersten sein, wenn es um solche wahnsinnigen Projekte geht, hat ja schon mit der Maut nicht funktioniert! Und wird es unsere Sicherheit erhöhen? Nein, wer kann im Chaos - das ja bei diesen Fehlerquoten vorprogramiert ist - denn Sicherheit garantieren? Die Politiker??
Ohne jetzt den Programmtext zu kennen: Im Allgemeinen kann man sich darauf verlassen, daß Java die Klammern so auswertet, wie man das "aus der Mathematik gewohnt" ist, denn selbstverständlich beachtet Java die Klammerungen.

Eventuell kann es mal vorkommen, daß man mehr Klammern gesetzt hat, als nötig sind -- aber das ist kein Problem! Im Gegenteil: Je nach persönlichem Geschmack hilft es einem, den Quellcode besser nachzuvollziehen.

Und mit dem biometrischen Paß scheine ich ja bei einigen einen Nerv getroffen zu haben... Das war eigentlich gar nicht meine Absicht!

Ach ja -- nur noch eine kleine Bemerkung: ich bin gerade über die Formulierung "kontrollierter Programmabsturz" gestolpert. Sagen wir besser "kontrollierter Programmabbruch", denn ein Absturz ist etwas Unkontrolliertes.
(nh)
Feedback Nr. 65 (Fri Dec 9 19:28:02 2005)
Ich schließe mich meinem Vorgänger an: Die Biometrie-Pässe sind wirklich absolut das Letzte. Das tut aber den Übungsblättern nichts - die sind weiterhin prima!
Na, da sind wir doch froh, daß es nicht umgekehrt ist :)))
(nh)
Feedback Nr. 64 (Fri Dec 9 15:17:26 2005)
Hallo Norbert,

"Den neuen biometrischen Reisepaß finden Sie zwar ganz toll {...}"

http://www.ccc.de/updates/2005/pm20050906?language=de
http://www.ccc.de/epass/?language=de
http://www.heise.de/newsticker/meldung/64002
http://www.heise.de/newsticker/meldung/60154


Wenn man dies liest, kann man den neuen Reisepass nicht toll finden!!!
Sorry, ich hatte vor der Formulierung des Aufgabenblattes vergessen, Dich zu fragen!

Also bitte ändert alle die entsprechende Stelle in der Aufgabenstellung der Aufgabe 17 wie folgt ab: "Mindestens eine(r) findet den neuen biometrischen Reisepaß nicht ganz so toll, es ist aber nicht ausgeschlossen, daß es nicht vielleicht doch (mindestens) eine(n) gibt, der/die diesen Reispaß ganz toll findet..."
(nh)
Feedback Nr. 63 (Fri Dec 9 12:25:47 2005)
Danke für die schnelle Antwort... Der Compiler läuft mit den beiden Befehlen problemlos.
Super, das freut mich! Ich habe die Frage trotzdem mal in unsere FAQ aufgenommen.
(nh)
Feedback Nr. 62 (Fri Dec 9 10:28:14 2005)
Hallo

Ich habe ein Problem beim Compilieren der Beispielprogramme.

Sowohl der Compiler von Sun als auch der gcj Compiler meckert, dass Zeichen wie ß,ä,ö,ü nicht dem UTF8 Zeichensatz entsprechen. Kann ich den Compiler so konfigurieren, dass er auch einen ASCII Zeichensatz erlaubt?
Es gibt für beide genannten Compiler die Option "encoding", mit der ein bestimmter Zeichensatz (bei uns: ISO-8859-1) angegeben werden kann. Die Verwendung dieser Option ist ein klein wenig unterschiedlich:

beim gcj: "gcj --encoding=iso-8859-1 MyJavaProgramm.java"

beim javac: "javac -encoding ISO-8859-1 MyJavaProgramm.java"

Bitte mal ausprobieren und weitere Fragen / Probleme zu diesem Thema per E-Mail an mich richten! (Das macht die Kommunikation deutlich einfacher. Wenn eine Lösung gefunden ist, stellen wir sie dann auf der FAQ-Seite für alle zur Verfügung!)
(nh)
Feedback Nr. 61 (Thu Dec 8 18:51:54 2005)
Servus Heidi, könntest Du evtl. nochmal den Unterschied zwischen & und && und | und || und ^ erklären. Das ist bei mir noch nicht ganz angekommen.
Klar, mache ich gerne, aber nicht hier im Feedback! Das wiederhole ich nächste Woche - für alle und mit Möglichkeit zum sofortigen Fragen stellen/beantworten - im Rahmen der Übungen.
(nh)
Feedback Nr. 60 (Thu Dec 8 17:46:24 2005)
...no manual entry for jar...
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil, gell?

Ich habe nichts von "man jar" geschrieben, sondern den Aufruf von "java --help" empfohlen (man beachte die zwei "-").

Jar ist nicht als Manual-Seite dokumentiert, sondern erklärt sich selbst, wenn es mit dem Argument "help" gestartet wird.
(nh)
Feedback Nr. 59 (Thu Dec 8 11:26:57 2005)
Hallo!
Haette gerne mal dieses IOulm-Teil so, dass ich es im vim lesen kann. Wuerde mich ja schon mal interessieren, wie das Ding ausschaut. Waere das einzurichten?

PS.: Hohes C fuer alle!!!
Das habt Ihr alle schon! Die Endung "jar" erinnert nicht von ungefähr an die Endung "tar", mit der wir ganz am Anfang schonmal Archive ein- und ausgepackt haben.

Es gibt ein Programm namens "jar", das ganz ähnlich wie tar funktioniert (mal "jar --help" aufrufen...), und damit lässt sich unser IOulm-Paket auspacken. Es entstehen zwei Verzeichnisse, und in einem davon liegen dann auch die Quellen ("Write.java" und "Urc.java").
(nh)
Feedback Nr. 58 (Wed Dec 7 21:24:40 2005)
Wow, das nenne ich mal Support... in 5 Minuten geantwortet! Und das obwohl OC California läuft :)
Es war halt gerade Werbepause... :)
(nh)
Feedback Nr. 57 (Wed Dec 7 21:13:53 2005)
Nachtrag: Ich glaube, die Aufgabe war nur falsch gestellt.

Es sollte wohl heissen: "2.Addiere hierzu den ASCII-Wert des ersten Buchstabens des Vornamens."

Damit kommen wir nämlich aufs selbe Ergebnis.

Hab ich mir wohl umsonst so einen bei der while-schleife abgebrochen die den ganzen Vornamen einliest :)
Okay, hier haben sich meine Antwort auf das vorstehende Feedback und dieses Feedback nun überschnitten. Aber Ihr habt natürlich recht, und die Aufgabenstellung ist bereits präzisiert online!

Aber: Umsonst war die Mühe bestimmt nicht -- letztlich seid Ihr jetzt Profis in der Beherrschung der WHILE-Schleifen!
(nh)
Feedback Nr. 56 (Wed Dec 7 21:01:44 2005)
Hi Norbert,

ich glaube dein ASCII-Wert für Hans Wurst stimmt nicht...

Erster Buchstabe des Nachnamens: W = 87 Vorname: H= 72, a=97, n=110, s=115

Also:

100*87 = 8700
72+97+110+115 = 394

8700+394+2468 = 11562
2*11562 = 23124

also 23124 anstatt 22480...

Oder hab ich mich vertan?
Oh weia, hier war meine Formulierung auf dem Übungsblatt nicht deutlich genug: Man soll auch beim Vornamen ausschließlich den ersten Buchstaben betrachten. Es geht hier also nur um die Initialen des Namens. Ansonten lässt sich der Algorithmus wohl auch nicht mehr eindeutig invertieren.

Ich habe es nun in der Formulierung des Algorithmus auf dem Blatt nochmal deutlicher formuliert / hervorgehoben.

Vielen Dank für die Nachfrage, diese hat hoffentlich noch rechtzeitig Mißverständnissen vorgebeugt.
(nh)
Feedback Nr. 55 (Wed Dec 7 19:34:43 2005)
Hi Norbert, danke für den Tipp mit a2ps. Das ist ja an sich ne feine Sache. Nur die PS-Datei, die da rauskommt, geht ja immer bis fast an den Rand (oben, unten, links und rechts). Unten schneidet dann mein Drucker ab und links is natürlich nicht so prall, wenn man das dann abheften will.

Weißt du Rat?
Man kann unter Linux / Unix an diversen Stellen am Papierformat schrauben, unter anderem auch direkt beim a2ps. Schau mal in die Manualseite bzw. "google" mal nach diesem Thema.

Auf dem Weg vom a2ps bis zum Drucker gibt es aber auch noch den "ghostscript" und den Druckertreiber, die in puncto Papierformat und Ränder noch ein Wörtchen mitreden. Auf diesem Gebiet kenne ich mich leider auch nicht sonderlich gut aus. Da ist es für mich aus der Ferne leider kaum möglich, mit Rat und Tat zu helfen.
(nh)
Feedback Nr. 54 (Wed Dec 7 14:24:41 2005)
Danke für den Hinweis auf das verkappte Debian (Ubuntu) Meine erfahrung zu Distributionen,die man bei der SGI kriegen soll: Ich war mal da und wollte mir das neue Knoppix testhalber holen. Ich wurde auf den FTP-Server verwiesen. Es wird zudem gemunkelt, dass man CDs nur als Informatiker ausleihen kann. Ich habe allerdings damit noch keine Erfahrung gemcht.
Ich habe ebenfalls keinerlei Erfahrung mit dem Ausleihen der CDs/DVDs dort. Aber wer nett fragt, sollte dort doch auch nett behandelt werden...
(nh)
Feedback Nr. 53 (Wed Dec 7 13:09:22 2005)
machen wir jetzt auch noch n bissle Perl.... Also ich find die Idee echt gut!!! In meinem persoenlichen Ranking unter den Programmier- bzw Skriptsprachen steht Perl auf Platz zwei (zwischen C/C++ [1] und Java [3])

Du koenntest mit neim kleinen Perl-Skript doch die Feedback-Seite n bissle aufpeppen... zB.: so dass die Eintraege net zuerst mit ner mail an Dich gehn sondern direkt in die Seite gefuegt werden... so koennte die Seite doch nen kleinen Entwicklungsschub erfahren...
Ich bin erklärter Perl-Fan! Natürlich ist die Sprache nicht unbedingt für alle Software-Projekte geeignet, aber wann immer es geht und sinnvoll ist, verwende ich Perl.

Übrigens ist die Feedback-Seite bereits mit einem Perl-Skript generiert. Die Feedbacks liegen de facto als XML-Datei vor, aus der dann HTML-Code durch ein Perl-Skript erzeugt wird. Wenn Du in den Quellcode schaust, dann steht dort gleich zu Beginn den entsprechenden Hinweis im Kommentar!

Vollautomatisch soll das aber nicht funktionieren, ich möchte schließlich noch ein wenig Kontrolle darüber haben, was hier alles so im Feedback auftaucht!
(nh)
Feedback Nr. 52 (Tue Dec 6 19:00:16 2005)
Hi!

Nix gegen eure Übungsblätter - inhaltlich sind die wirklich erste Sahne. Könntet ihr dennoch irgendwie die "dezente" Überschrift noch etwas dezenter setzen? Das immer wieder kehrende Uni-Ulm logo is zwar sauschön (hust), hat aber irgendwie keinen Sinn, oder? (Die Überschrift find ich sowieso diskriminierend gegenüber den E-Technikern und anderen ;) )

Also im Hinblick auf teure Druckertinte, schrumpfende Regenwälder und Treibhauseffekt und so: Wenn die Überschrift + Logo nicht jedes mal die Hälfte eines Blattes einnehmen würde, dann könnte ein Übungsblatt auch mal auf zwei oder sogar ein DinA4-Blatt passen.

sonst macht bitte genau weiter so!
Dem Wunsch kann ich aus drei Gründen leider nicht entsprechen:

1.) Das Uni-Logo, die Riesenüberschrift und insbesondere unsere Namen oben links finden wir derart berauschend, daß wir darauf nicht verzichten wollen.

2.) Wir gehen deshalb so verschwenderisch mit dem Platz um, weil wir insgeheim von der papiererzeugenden Industrie gesponsert werden. Und geheime Verhandlungen mit den Herstellern von Druckertinte laufen ebenfalls bereits.

3.) Als in geordneten und regelmäßigen Strukturen lebender und denkender Mensch brauche ich Beständigkeit und Verläßlichkeit. Einfach so - mitten im Semester - nur aufgrund eines einzelnen Feedbacks mit dem seit vielen Semestern tradierten Layout zu brechen, würde ich mental daher nicht verkraften. Beim Anblick eines neunten Blattes, das anders aussieht als die acht zuvor, würde ich vermutlich weinend zusammenbrechen.

Vielleicht lässt sich ja zum Sommersemester etwas machen...
(nh)
Feedback Nr. 51 (Mon Dec 5 18:23:31 2005)
Da! Da ist er schon wieder, der wunderbare in Übungsblättern (und wohl auch in Feedback-Antworten) eingebaute, wohlkalulierte Blödsinn! Wunderbar, weiter so :-) Oder müssen wir im SAI wirklich davor Angst haben, von den USA verschleppt zu werden? Ich schicke mal Amnesty vorbei...
Amnesty kann von mir aus gerne kommen, aber nehmen Sie sich vor der Amnesie in acht! Die kommt immer kurz vor Klausuren und Prüfungen!
(nh)
Feedback Nr. 50 (Mon Dec 5 10:58:09 2005)
Hat zwar nichts direkt mit der Vorlesung zu tun, aber trotzdem die Bitte: Waere es nicht moeglich, dass man in den Computerpools Tastaturen anschafft, bei denen man nicht das Gefuehl hat, dass sich einer den Spass gemacht hat alle Buchstaben durcheinanderzuwuerfeln? Ich sehe naemlich keinen einzigen Vorteil in den momentanen Tastaturen. Man vertippt sich die ganze Zeit. Zur Vorlesung und zu den Uebungen kann ich einfach nur sagen: weiter so!
Der eine hat das Gefühl, "dass sich einer den Spass gemacht hat alle Buchstaben durcheinanderzuwuerfeln", der andere nennt es einfach "amerikanisches Tastatur-Layout".

Wie man hört, sollen derartige Tastaturen nicht nur bei uns im Poolraum im Einsatz sein sondern auch in Ländern jenseits des Atlantik. In jüngster Zeit kommen öfters mal CIA-Flugzeuge zu uns und bringen die Tastaturen vorbei. Und wer drüber meckert, der wird in besagten Flugzeugen schlimmstenfalls gleich mitgenommen!

Also: besser an die Tastaturen gewöhnen!
(nh)
Feedback Nr. 49 (Sun Dec 4 20:48:46 2005)
Hallo Norbert,

um die Frage wegen der Veröffentlichung des Übungsblattes nochmal aufzugreifen, wäre es nicht möglich am Dienstag das Blatt ins Netz zu stellen? Man könnte sich besser auf die Übungen vorbereiten. Ganz anders, wenn man das Blatt erst am Mittwoch zu sehen bekommt. Außerdem wäre es für die, die am Montag Tutorium haben eine faire Geste, wenn sie einen Tag länger haben, dass Blatt zu lösen.
Der Grund dafür, daß ich die Blätter nicht bereits am Dienstag veröffentliche, ist ja der, daß ich immer erst noch die Vorlesung abwarte, um zu sehen, wie weit diese vorangeschritten ist. Das gibt mir die Möglichkeit, noch ein wenig auf den aktuellen Stand der Vorlesung für die Übungen einzugehen.

Ich möchte daher also nicht versprechen, das Übungsblatt immer dienstags zu veröffentlichen. Aber wenn die Lage klar ist, dann kann ich es natürlich machen (zum Beispiel beim kommenden Blatt). Ich denke, das ist doch als Kompromiß okay?
(nh)
Feedback Nr. 48 (Sun Dec 4 15:58:08 2005)
Kann es sein, dass VIM auch über PuTTY funktioniert? Es lassen sich nämlich Dateien öffnen.
Wer hat das Gegenteil behauptet?
(nh)
Feedback Nr. 47 (Sat Dec 3 20:14:51 2005)
wie behält der denn die einstellung für das einrücken? ich will das doch nicht jedes mal neu eingeben ...
Auch wenn es sich hier um ein anonymes Feedback handelt, so sollten doch die Regeln einer gesitteten Kommunikation eingehalten werden: dieses Feedback macht dies wohl eher nicht. (Bezug? Wer ist der? Umgangston? Bitte mal drüber nachdenken...!)

Ausnahmsweise dennoch eine Antwort (Ich gehe davon aus, daß sich die Frage auf Feeback 44 bezieht.) Also: Der VIM lässt sich über die Datei ".vimrc" im Heimatverzeichnis konfigurieren. Dort den gewünschten set-Befehl hinzufügen, dann wird er bei jedem Start des VIM berücksichtigt.
(nh)
Feedback Nr. 46 (Fri Dec 2 21:28:46 2005)
Schön, dass die Übungsblätter immer mit einer hübschen Portion Blödsinn angereichert sind. Weiter so, so machts viel mehr Spaß!
Blödsinn? Auf unseren Übungsblättern? Glaube ich nicht! Das sind alles wahre Geschichten!
(nh)
Feedback Nr. 45 (Fri Dec 2 13:14:59 2005)
Hab ein kleines Problem: wenn ich das programm mit "carj.sh -e afg16" übersetze wird es übersetzt und danach einwandfrei ausgeführt.

wenn ich allerdings nur übersetze mit "carj.sh afg16" und dann ausführen will mit "java afg16" kommt folgender Fehler: "Exception in thread "main" java.lang.NoClassDefFoundError: IOulm/Write at afg16.main(afg16.java:8)

woran kann das liegen? hab eigentlich alle anweisungen aus dem skript und der übung befolgt
Das Problem ist eigentlich ganz einfach zu beschreiben: in der Umgebungsvariablen namens CLASSPATH muß der Pfad zur Datei IOulm.jar angegeben sein. Dann wird dieses Paket sowohl von "javac" als auch von "java" gefunden.

Nun gibt es drei Möglichkeiten, diesen Klassenpfad anzugeben:

1.) Man tippt ihn jedesmal von Hand ein, wenn man "javac" startet und gleich nochmals beim Aufruf von "java". (Irgendwie suboptimal, gell?)

2.) Man verwendet sowohl für das Übersetzen als auch für das Ausführen unser "carj"-Skript. Wohlgemerkt: für beides!

3.) Man schreibt die Umgebungsvariable in die Datei ".bashrc", dann ist sie immer präsent, und es kann sowohl "javac" als auch "java" ohne weitere Optionen aufgerufen werden.

Das heißt konkret für den hier nachgefragten Fehler: der Aufruf von "java" kannte den Pfad zu IOulm.jar nicht, hat dieses Paket daher nicht gefunden und deshalb diese Fehlermeldung produziert.
(nh)
Feedback Nr. 44 (Thu Dec 1 22:05:31 2005)
Hmm, was mir aufgefallen ist: Du schreibst in den Übungen immer schön dein Programm runter und machst für Einrückungen drei Leerzeichen - und das für jede Zeile neu, also manchmal sechs, neun usw.

Bei den Vims auf den Mathematik-Rechnern macht der schön die Einrückungen automatisch, d.h. er übernimmt die Verschachtelung von der Zeile davor.

DAs wirft zwei Fragen auf:

1) Wie kann man auf einem Vim, wo das nicht geht, es so einstellen, dass es geht.
2) Warum stellst du auf deinem Vim es nicht so ein, dass es geht :)
Wow - das nenne ich mal scharf beobachtet. Respekt!

Du hast recht: die Standardeinstellung auf den Matherechnern macht die Einrückung automatisch, und auch mein Fedora Linux kennt die automatische Einrückung. Aber: mich nervt das automatische Einrücken mitunter, weil es Situationen gibt, in denen der VIM einrückt, wo er gar nicht soll. Deswegen habe ich diese Funktion bei mir abgestellt.

Das geht ganz einfach: im Escape-Modus kann das automatische Einrücken mit ":set noai" ausgeschaltet bzw. mit ":set ai" eingeschaltet werden. Dabei steht "ai" für "auto indent", also "automatisches Einrücken".
(nh)
Feedback Nr. 43 (Thu Dec 1 18:49:20 2005)
Hallo! Ich sitze gerade an dem aktuellen Übungsblatt und bin über eine Stelle gestolpert, bei der mir das Skript, mein Gedächtnis und das Internet nicht viel weiterhelfen. Es geht um den Punkt E5. Dort müssen wir einen If-Befehl mit entweder zwei gleichzeitig eintreffenden Argumenten oder einenm alternativen Argument fütter. (E=25 und G>11 , oder E=22) Das Problem ist nun das "und" und das "oder". Im Skript habe ich mal ein paar Seiten weiter geblättert und nichts gefunden (oder die Lösung nicht als die Lösung für mein Problem erkannt). In dem Beispiel aus der Übung sind auch nur einfache Argument. Na ja dann kam die Suche im Internet instinktiv habe ich mal nach "and" und "or" gesucht, aber mit ein paar Milliarden Treffern war das etwas erfolgreich... Und bevor ich mir die jetzt alle zu Gemüte führe, da frage ich mal und es gibt ja vielleicht noch ein ein paar andere, die (noch) das gleiche Problem haben.
Das "Oder" kommt im GGT-Beispiel vor: siehe Skript Seite 102, Zeile 16). Die "Und"-Verknüpfung funktioniert analog mit dem Symbol "&", das auch doppelt verwendet werden muß. Auf unserer Homepage habe ich ohnehin eine Seite mit Tips zum Übungsblatt verlinkt - dort erwähne ich es zur Klarstellung für alle nochmal.
(nh)
Feedback Nr. 42 (Thu Dec 1 17:50:27 2005)
Du hast gesagt, dass es normalerweise problemlos funktioniert, ein installiertes Windows XP neben einem Linux laufen zu lassen.

Ich find das alles andere als trivial! Wenn man das gescheit einrichten will, muss man sowohl bei Windows Einträge in die boot.ini vornehmen, als auch in Linux den Bootmanager ein wenig einstellen (Bei SUSE 10.0 ist glaub ich GRUB Standard).

Zumal man als Anfänger bei der Installation nicht weit kommt, wenn man wenig Ahnung hat von Sachen wie MBR oder Boot/Swap-Partitionen.

Mich würd mal interessieren, wie du die Sache "einfacher" oder "anfängerfreundlich" hinbekommst? Geht das bei diesem RedHat-Linux alles automatisch?

Jaja, so hab ich es gesagt, und so habe ich es auch gemeint. Ist es denn nicht so?

Also an der boot.ini muß man definitv nichts schrauben. (Okay, SuSE 10.0 habe ich selber noch nicht installiert, aber von 6.3 bis 9.3 so ziemlich alle Versionen - nirgends musste man an der boot.ini rumfummeln!) Der GRUB ist es, der zu Beginn die installierten Betriebssysteme zur Auswahl stellt. Und der wiederum wird ganz automatisch brauchbar eingestellt.

Normalerweise bietet SuSE Linux zum Thema Boot- und Swap-Partitionen sehr brauchbare Default-Einstellungen an. Die kann man einfach übernehmen.

Wie gesagt: SuSE 10.0 kenne ich selber ausnahmsweise nicht, aber eins ist sicher: bei Fedora Core 4 geht alles so, wie ichs versprochen habe! Und das habe ich bereits auf drei verschiedenen Rechnern installiert! | fmt
(nh)
Feedback Nr. 41 (Thu Dec 1 12:48:11 2005)
Und Debian. Debian ist zwar nicht ganz so einfach, aber meiner ansicht nach techisch einiges schöner als SuSe.
Erstens sagte ich ja gestern, daß es letztlich eine Frage des persönlichen Geschmacks bleibt, für welche Distribution man sich entscheidet.

Und zweitens ist Debian für Anfänger alles andere als gut geeignet. Und meine Hinweise gestern bezogen sich auf absolute Linux-Einsteiger. Für die ist Debian gewiß nicht so geeignet.
(nh)
Feedback Nr. 40 (Thu Dec 1 11:24:25 2005)
Gestern wurde OpenSuSE 10 angesprochen - steht zufälligerweise als DVD Image auf den FTP Servern der Uni: ftp.uni-ulm.de

Per WLAN lässt es sich zügig runterladen :-)
Das ist gerade neu seit SuSE 10.0 -- bisher gab die DVD-Images nicht.
(nh)
Feedback Nr. 39 (Thu Dec 1 00:01:15 2005)
Wenn ich hier mal eine kleine Distributions-Empfehlung beitragen darf: Ubuntu mit einer wirklich sehr guten Dokumentation unter http://www.ubuntuusers.de/

Ist auch kinderleicht zu installieren
Nur zu -- Empfehlungen nehmen wir doch gerne entgegen.

Mit Ubuntu habe ich selbst zwar keine Erfahrungen, aber in der Tat soll dessen Installation auch sehr einfach sein.
(nh)
Feedback Nr. 38 (Wed Nov 30 13:08:24 2005)
Ich muss sagen, dass die Vorlesung zusammen mit der Uebung echt eine tolle Sache ist, vor allem fuer Einsteiger. Ich als "advanced" user, fuehle mich manchmnal unterfordert (sicher nicht immer - es gibt in der AI1 immer wieder was neues zu lernen) und da waere es ganz praktisch schon vor den Stunden zu wissen, was heute drankommt. Es ist schon sehr angenehm Dienstags so ab 12 Uhr das neue Uebungsblatt holen zu koennen und zu sehen ob man noch in die Uebung muss (je frueher das Blatt da ist um so besser) ...da waere es doch auch toll am Anfang der Vorlesungen zu wissen, wie weit man heute im Skript vorankommen will. Eine solche "Entscheidungshilfe" wuerde bei einem vollen Stundenplan ab und zu etwas Erleichterung bringen :-) (Das soll natuerlich nicht dazu fuehren das AI1 zur Spassveranstaltung wird, aber mit mehr Informationen kann man seine studentische Freiheit besser nutzen)
Naja, mit ein wenig Phantasie kann man sich ja selber ausrechnen, worum es in der Vorlesung wohl gehen wird. Denn schliesslich halten wir uns an das Skript, und das steht ja allen in Papierform und auch online zur Verfuegung. Also: einfach schauen, wo die Vorlesung in der letzten Woche so endete und hochrechnen, wie weit man wohl beim naechsten Mal kommen wird => fertig ist die Entscheidungshilfe!
(nh)
Feedback Nr. 37 (Tue Nov 29 17:31:44 2005)
Find ich toll, daß Du in den Übungen was zu Unix, Linux, etc. sagen möchtest, kannst Du dabei auch gleich was zu Plan9 sagen.
Da ich von Plan 9 selbst keinen Plan habe (tolles Wortspiel, oder?) fürchte ich, daß ich Dich hier enttäuschen muß.
(nh)
Feedback Nr. 36 (Tue Nov 29 10:07:52 2005)
Naja - dann schau mal wie lange Dein XP "angenehm" läuft... (Ich lass mir das Win-bashing nicht nehmen, auch nicht auf der feedback-seite.)
Jetzt ist es aber gut! Spielt draußen weiter!
(nh)
Feedback Nr. 35 (Tue Nov 29 03:03:45 2005)
Ich habe mich in den Ferien sechs Wochen mit RedHat, Slackware und Knoppix rumgeschlagen. Man kann also nicht sagen dass ich es nicht probiert habe... Heute benutze ich trotzdem XP. Das läuft und ist VIEL angenehmer zu bedienen. Danke Bill!
Na, wir wollen doch hier keinen Glaubenskrieg zwischen Windows XP, Linux und am besten noch Mac OS austragen, oder?

Alle Betriebssysteme haben ihre Vorteile, und alle haben gewiß auch Nachteile. Letztlich ist es aber erstens eine Gewöhnungssache und zweitens eine Frage des persönlichen Geschmacks.
(nh)
Feedback Nr. 34 (Mon Nov 28 20:20:06 2005)
lol "Einsteiger" is lustig. Die Probleme fangen ja schon an, wenn man Suse 10 mit Windows XP auf eine Platte bringen will. Suse schlägt einem in der Standardeinstellung frech vor alle Partitionen zu löschen und dann drei neue anzulegen.

Da muss man schon etwas Zeit investieren, wenn man das zum laufen bringen will. Und viel Geduld!
Dem kann ich nicht zustimmen, denn in der Regel ist die Installation von Linux - insbesondere bei den von mir genannten Distributionen - genauso einfach wie eine Windows-Installation. Und das gilt auch, wenn Linux neben einem bestehenden Windows installiert werden soll.

Natürlich sollte man zumindest vorher mal eine Dokumentation gelesen haben, um zu wissen, wie man am besten vorgeht. Und statt nur auf "OK" zu klicken, sollte man natürlich auch die ausgewählten Optionen prüfen - damit eben nicht aus Versehen vor der Installation die Windows-Partition gelöscht wird. Normalerweise vertragen sich die beiden Betriebssystem nebeneinander aber problemlos (wenn man ERST Windows und DANN Linux installiert!)
(nh)
Feedback Nr. 33 (Mon Nov 28 19:00:13 2005)
Gibt es eine Möglichkeit, auf euren tollen Sun-Workstations die Insert-, Delete-, Pos1-, End- und die Cursor-Tasten intuitiv zu benutzen (bzgl. VI/bash)? Also zum einfügen, löschen und navigieren? Es kommt nämlich immer zu Missverständnissen zwischen mir und dem Rechner, welche dazu führen, dass mein momentan noch von gutmütigem Wohlwollen geprägtes Verhältnis zu diesen Maschinen irgendwann in Missgefallen, Abneigung, Verachtung umschlagen könnte. Ich versuche ja schon ständig, es diesem Dingens recht zu machen, alledings erwarte ich auch ein entsprechendes Entgegenkommen seinerseits. Oder habe ich mich tatsächlich bedingungslos den Launen dieses ignoranten, gewissenlosen, sadistischen Konstrukts zu unterwerfen?
In der Datei .bashrc ist für gewöhnlich die Zeile "set -o vi" enthalten, und diese sorgt dafür, daß sich die Eingabezeile der Shell wie der VI bedienen lässt (also mit ESCAPE- und INSERT-Modus und so...). Natürlich kann man das auch abstellen oder durch eine Einstellung nach eigenen Wünschen ändern. Wir halten uns hier aber mit Hilfestellung lieber zurück, weil wir sonst vor lauter diesbezüglichen Konfigurationswünschen zu nichts anderem mehr kämen.

Also: grundsätzlich lässt sich alles irgendwie einstellen und den persönlichen Vorlieben anpassen, und jeder darf und kann für sich alles so umkonfigurieren, wie er möchte. Aber Unterstützung gibt es nur für unsere Standard-Einstellungen.
(nh)
Feedback Nr. 32 (Mon Nov 28 16:47:00 2005)
Linux / Unix / Solaris ....??? für Einsteiger? Welche der Unzähligen Distributionen ist denn besonders Empfehlenswert sich als Einsteiger zu installieren? Wo liegen die Unterschiede...?
Weil mir diese Frage nun schon öfters gestellt wurde, werde ich in den Übungen am Mittwoch mal für alle etwas dazu sagen.

Heute soviel vorab: Unix bezeichnet ein kommerzielles Betriebssystem, das Linus Torvalds nachprogrammiert und unter der Bezeichnung "Linux" kostenlos verfügbar gemacht hat.

Unter den verschiedenen Distributionen würde ich für Einsteiger entweder SuSE Linux empfehlen (derzeitige Version: 10.0) oder Fedora Linux (aus RedHat hervorgegangen). Letzteres verwende ich zum Beispiel auf meinem Laptop in den Übungen und bin damit sehr zufrieden. Aber das ist letztlich eine Frage des persönlichen Geschmacks (in etwa so wie Pepsi oder Coca Cola)...
(nh)
Feedback Nr. 31 (Mon Nov 28 15:29:49 2005)
Ich moechte jetzt auch mal etwas zu Info loswerden. Also auch ich finde es super und das will was heissen, denn ich fand Info in der Schule, was ich freiwillig genommen habe, echt bescheiden. Also weiter so und ich hoffe, dass es auch beim Programmieren so angenehm bleit.
Schule und Uni sind halt nur bedingt miteinander vergleichbar -- wie gut, daß es in diesem Fall zum Positiven abweicht :-)

Ab morgen wissen wir dann ja auch, ob es auch beim Programmieren so angenehm bleibt, denn ab morgen wird gehackt...
(nh)
Feedback Nr. 30 (Fri Nov 25 20:11:10 2005)
Ist es möglich die Blue Ball Machine auch als Bildschirmschoner zu bekommen.
Die Blue-Ball-Maschine ist letztlich ja nur eine (animierte) GIF-Datei, die wie das aus den Kindertagen bekannte "Daumenkino" funktioniert. Sie können sich dieses Bild einfach lokal abspeichern (rechte Maustaste auf das Bild, dann "Bild speichern unter..." oder so ähnlich) und es dann als Desktop-Hintergrund verwenden (falls Sie das wirklich wollen...).

Mit einem geeigneten Tool zur Erstellung eigener Bildschirmschoner (Nein, ich kenne keins :-)), können Sie aus der GIF-Datei dann auch einen Bildschirmschoner machen. Solche Tools gibt es aber in der Regel als Freeware zum Download.
(nh)
Feedback Nr. 29 (Wed Nov 23 22:43:41 2005)
Hallo,

ist es vielleicht möglich ein paar Tex-Dateien online zu stellen? Wenn man das Thema schon nicht in der Vorlesung behandelt (was ich ja auch nachvollziehen kann), wäre es trotzdem interessant zu sehen wie das funktioniert. Und wenn man z.B. die Übungsblätter oder das Script o.ä. als Tex-Datei mal sieht, dann lernt man ja trotzdem was, wenn man mit dem Code ein bisschen rumspielt und ausprobiert.

Nur sone Anregung!
Weil das Thema ja eigentlich nicht zur Vorlesung gehört, möchte ich LaTeX-Dateien lieber nicht auf die Homepage stellen.

Aber wenn Sie sich bei mir per E-Mail melden, dann kann ich Ihnen gerne die Übungsblätter im TeX-Format schicken. Ansonsten gibt es natürlich auch jede Menge LaTeX-Tutorial nebst Beispielen online.
(nh)
Feedback Nr. 28 (Wed Nov 23 18:49:46 2005)
So hier mal zur Abwechslung etwas negative Kritik (aber auch nicht wirklich).

In den Übungen, wenn das neue Blatt im Browser an die Wand projeziert wird, dann ist bis jetzt JEDES mal entweder links oder rechts was abgeschnitten gewesen.

Bitte, bitte: Das Fenster einfach kleiner machen, in die Mitte schieben, nochmal kurz kontrollieren und fertig! Quasi so wie heute, nur ohne auffordern ;)

Ansonsten weiter so!!
Okay, ich gelobe Besserung!

In meinem Pult vorne ist ein kleiner Kontrollmonitor, der genau das Bild anzeigt, das auch projeziert wird. Vielleicht sollte ich den in Zukunft einfach mal verwenden...?

Und falls ich doch wieder gegen mein Versprechen verstoße: einfach melden!
(nh)
Feedback Nr. 27 (Wed Nov 23 18:20:18 2005)
Hallo, mir hen doch auf em vierdn Uebungsblatt ganz toll mit postscript-Datein rumgewurschdld... ka mor so ebbes au mit pdf-Dateien machen? also sprich psnup -2 ...(pdfnup -2...?) oder psselect... (pdfselect....?) gibts so ne Kommandos au? | fmt
Nä, dat kann ma so ohne weiteres mit PDF-Dateien nich (weils die entsprechenden Kommados nicht gibt). Aber: wenn man se (die Dateien) vorher in PS-Dateien umwandelt, dann jeht et. Dazu jibbet wiederum die Tools "pdf2ps" oder "pdftops". (Allerdings ist es nicht ausgeschlossen, dass es irgendwo in den unendlichen Weiten des Internets ein Tool gibt, das auch PDF-Dateien verarzten kann, aber derzeit kenne ich keins!)

Update: nachstehend noch ein Kommentar von Felix Jung (unserem Operator) zu dieser Frage:
(nh)
pdf2ps ist nicht so gut geeignet, da es dabei meistens zu Fehlern kommt. Besser mit dem acroread5 in eine Datei drucken, dann hat man auch ein ps-file. Bevor man dann allerdings psnup anwendet sollte man noch mit vi (oder anderem Editor) die Zeile loeschen, die mit "%%BoundingBox: " anfaengt. (ca. 9 Zeile). Ansonsten kommt es im Normalfall zu Problemen mit psnup.

Auf diese Weise hatte ich noch nie Probleme und ich kenne momentan keine andere einfachere Loesung die immer funktioniert. Auf jeden Fall sollten die Leute sich das Ergebnis erst mit gv anschauen, bevor sie drucken, das spart auf jeden Fall Druckerkontigent...

Felix Jung
Feedback Nr. 26 (Tue Nov 22 22:57:45 2005)
Prof. Schweiggert erklärt den Stoff wirklich sehr gut.
Ich habe es an ihn weitergegeben, vielen Dank!
(nh)
Feedback Nr. 25 (Sat Nov 19 11:32:31 2005)
Hallo!

das Zusammenspiel von Vorlesung und Übungen finde ich super! Kenne im Moment kein anderes Fach in dem das so gut organisiert und aufeinander abgestimmt ist.

Ich hätte da nur noch ein paar Fragen zu unserem jetzigen Thema Formale Sprachen und insbesondere Grammatiken. Das mit den Grammatiken wurde sehr gut erklärt und es ist schön das zu wissen. Für was brauchen wird das, wenn wir programmieren ?

Ich hab ja in den Übungen schon gehört, dass es beim lesen von offiziellen Dokumentationen notwendig ist um den Inhalt zu verstehen. An was für Dokumentaionen denkt ihr da ? Ich programmiere schon seit einigen Jahren und hatte (auch ohne zu wissen was eine Grammatik ist) keine nennenswerten Probleme die manuals von den Befehlen einer Programmiersprache zu verstehen.
Weil ich selber des öfteren dort nachschlage, kann ich gleich mal ein konkretes Beispiel geben, wo man auf die Grammatik einer Sprache trifft: zum Beispiel bei der Datenbanksprache MySQL. Wenn man zum Beispiel auf der Homepage nach der Syntax eines ihrer Befehle schaut (hier: "Create Table"), dann wird zunächst formal gezeigt, aus welchen Terminal- und Non-Terminal-Symbolen sich ein solches Statement ("Satz") zusammensetzt, und danach werden dann die einzelnen Bestandteile, die ihrerseits Non-Terminal-Symbole sind, weiter spezifiziert. Hier kann man sich das mal ansehen.

Zugegebenermaßen schaut das noch etwas anders aus, als wir es in den Übungen und der Vorlesung bislang gesehen hatten, aber in der kommenden Vorlesung lernt Ihr die "ENBF" kennen, und dann sind wir dem Verständinis der zitierten MySQL-Syntax gleich schon wieder ein Stückchen näher.

Zwar ist die Erklärung der MySQL-Dokumentation (und natürlich anderer Sprachen / Programmiersprachen) auch ohne fundierte Kenntnis von formalen Sprachen und Grammatiken einleuchtend und verständlich, aber den theoretischen Hintergrund zu kennen, kann ja auch nicht schaden.
(nh)
Feedback Nr. 24 (Thu Nov 17 21:33:42 2005)
Ein Interessanter Link für Interessierte:

http://www.tldp.org/HOWTO/Bash-Prog-Intro-HOWTO.html
...und interessiert sind doch hoffentlich alle?

Aber dieser Link geht weit über das hinaus, was wir hier brauchen. Wir machen ja keine Shell-Programmierung in unserer Vorlesung, sondern möchten jetzt am Anfang nur einen kleinen Überblick geben, was mit der Shell alles möglich ist.

Aber natürlich ist die Shell-Programmierung ein spannendes Thema!
(nh)
Feedback Nr. 23 (Thu Nov 17 21:11:56 2005)
beste Didaktik! Info macht voll Spaß!
Uns auch...! :-)))
(nh)
Feedback Nr. 22 (Wed Nov 16 23:41:05 2005)
Hallo Norbert,

wäre es möglich den 2.Teil des Skripts (ab Seite 51) auch online zu stellen?

Mfg
Klar, kein Problem - ich hab es gerade erledigt!
(nh)
Feedback Nr. 21 (Wed Nov 16 14:07:02 2005)
$vim --version
VIM - Vi IMproved 6.4 (2005 Oct 15, compiled Nov 7 2005 15:57:35)
Compiled by borchert@turing
<...>
==> Code-Faltung ist moeglich
DANKE Herr Borchert!
Ich habe diesen Dank soeben an Andreas Borchert weitergeleitet.

Nach den Beamern im H4/5 ist dies also ein weiteres Beispiel dafür, daß wir die Feedbacks (siehe hier) ernst nehmen und auch -- sofern möglich und von allgemeinem Interesse -- Verbesserungswünsche umsetzen.


(nh)
Feedback Nr. 20 (Wed Nov 16 12:17:31 2005)
Servus Nobbi, ich blick da mit dem Java nicht so wirklich durch.... Java 1.4 Java2 Java 5 Java schlagmichtot und davon noch 10000000 unterschiedliche Pakete.... was ist fuer was gut, was brauch ich wenn ich was machen moechte? ...gibt es da auch ne sinnvolle, nachvollziebahre Struktur?

(keine Kritik, nur fehlt mir da irgendwie der Zugang dazu...)

mfg
Eine berechtigte Frage...

Also der Zusammenhang von Java 1.4 und 5 ist ganz einfach: Java 5 ist die Nachfolgeversion von Java 1.4. Einleuchtend oder? Nee, eigentlich nicht, aber die Entwickler von Sun wollten wohl irgendwie zum Ausdruck bringen, dass sie mit der neuesten Version einen enormen Entwicklungssprung gemacht haben, und da erschien ihnen Java 1.5 nicht sensationell genug.

Die Unterschiede zwischen Sun Java 1.4 und 5 sind aber jenseits dessen, was wir im ersten Semester brauchen. Zwar empfiehlt sich, bei einer Neuinstallation auf dem eigenen Rechner gleich die neueste Version zu installieren, aber wer noch mit 1.4 arbeitet, hat (in unserer Veranstaltung) keine Nachteile.

Abgesehen von der Firma SUN gibt es noch ein paar andere Entwicklungen von Java, z.B. das entsprechende GNU Projekt, das z.B. mit einigen Linux-Versionen ausgeliefert wird.

Dies ist natuerlich auch zu gebrauchen, aber ich wuerde fuer unsere Vorlesung und Uebung die Java-Version 5 von SUN empfehlen. Diese gibt es auf der SUN-Homepage zum Download.

Und noch ein Tip: man kann eine Runtime-Edition und eine Development-Edition von Java herunterladen. Zum Programmieren benoetigen wir natuerlich letztere (das JDK = Java Development Kit).

Nicht verzweifeln -- das Chaos lichtet sich schon noch!
(nh)
Feedback Nr. 19 (Wed Nov 16 00:10:57 2005)
Hallo Norbert,

die Vorlesung heute war echt super. Großer Unterschied zum Schweiggert war, dass wir mal im Skript vorangekommen sind :-) Weiter so mit der Vorlesung/Übung.
Nunja, wir sind deshalb im Skript vorangekommen, weil ich den Abschnitt über Rechnerarchitekturen ja nahezu völlig übersprungen habe. Das gilt ja eigentlich nicht... ;-)

Dennoch: Danke für die Blumen!
(nh)
Feedback Nr. 18 (Tue Nov 15 21:11:41 2005)
Komplimente zur Vorlesung heute und natürlich zu den Übungen (aber das haben ja schon so viele geschrieben). Dank euch macht mir Informatik endlich mal Spaß und ich hoffe, das bleibt auch so...
Vielen Dank! Freut mich, wenn der doch recht theoretische Stoff rüber gekommen ist.

Informatik macht auch Spaß! Und das bleibt bestimmt auch so, denn bald gehts ja mit Programmieren los! | fmt
(nh)
Feedback Nr. 17 (Tue Nov 15 16:08:35 2005)
Doch, GNU Grep kann das schon. (Darf ich dass vor Mittwoch hier posten?)
Ja, das stimmt: GNU Grep kennt die Option -o, und damit geht es auch wortweise.

Meine Antworten hier beziehen sich aber vorsorglich nur auf die bei uns installierten Varianten (egal ob vim, grep oder so), damit diejenigen, die auf unseren Maschinen arbeiten (ob mit Putty oder direkt bei uns), nicht verwirrt werden.

Unter den aktuellen Linux-Varianten ist oftmals noch ein wenig mehr möglich als bei uns.
(nh)
Feedback Nr. 16 (Sun Nov 13 14:10:35 2005)
Hallo, gibt es eine Möglichkeit, dass grep [Wort] nicht die gesamte Zeile von [Wort] ausgibt, sondern nur [Wort]? Diese Frage ist mir gerade eben gekommen, ohne jeglichen Bezug zu Übungsblättern o.Ä. Aber die Übungen sind klasse! Da lernt man, was man brauchen kann!
Grep kann das von Hause aus nicht, aber dennoch kann man den gewünschten Effekt erreichen. Wie? Nun, das ist ja gerade der Witz einer der Teilaufgaben des aktuellen Übungsblatts. (Demnach muß es also mit der Kombination von grep und einem anderen der in den Übungen vorgestellten Tools gehen).

Die Auflösung gibt es dann am kommenden Mitwoch :-)

(P.S.: Freut mich, daß die Übungen gut ankommen)
(nh)
Feedback Nr. 15 (Wed Nov 9 22:46:26 2005)
Hallo!

Ich hätte da eine Frage zur Shell:

Warum befindet sich eigentlich der "." in der $PATH-Variablen ganz am Anfang? Ich warte darauf, dass der erste "Spaßvogel" ein .tar-Archiv mit einem "ls"-Skript verschickt. Oder jemand ein "ls" in /tmp ablegt. Oder... Wäre es nicht besser den "." stattdessen hinten an den $PATH anzuhängen? Selbsterstellte Programme/Skripte im aktuellen Verzeichnis würden dann immernoch ausgeführt werden, aber "ls" & Co. würden auf jeden Fall immer das tun, was man von ihnen erwartet.
Ja, die Bedenken sind einerseits nicht ganz unberechtigt, andererseits sollte natürlich jeder ein wenig Eigenverantwortung walten lassen und Obacht geben, was er alles so in sein Heimatverzeichnis packt.

Daß ein bösartiges Skript namens "ls" (oder mit einer ähnlich "prominenten" Bezeichnung) den Weg in das Heimatverzeichnis findet, ist ja eher unwahrscheinlich, denn der Urheber dieses Schabernacks wäre schnell zu finden.

Ein Grund für den "." am Anfang ist, daß z.B. so Namen wie "test" (und ich wette, viele werden demnächst ihr erstes Java-Programm so nennen...) erstmal im aktuellen Verzeichnis und eben aus den von Ihnen befürchteten Gründen nicht in /tmp gesucht werden.

Dessen ungeachtet steht es allerdings jedem frei, die PATH-Variable nach eigenen Wünschen abzuändern. Nur zu! Unseres ist halt nur die (allerdings gut durchdachte) Voreinstellung.
(nh)
Feedback Nr. 14 (Wed Nov 9 19:37:12 2005)
Trotz gewisser eigener Abneigung gegenüber Informatik und gerade nicht-Windows-Oberflächen, finde ich, dass das Zusammenspiel von Übungen und Übungsblättern ein Lob verdient hat. Es ist kein mühselige Arbeit, sondern bleibt eine wohldosierte Entdeckungsreise.

Weiter so
"Wohldosierte Entdeckungsreise" - die Formulierung gefällt mir, vielen Dank!

Eine Entdeckungsreise soll ja gerade der im Moment behandelte einführende Teil auch sein. Die meisten kennen halt noch kein Unix, aber unsere Veranstaltung soll Interesse daran wecken, sich auch mal jenseits vom bekannten (Windows) umzuschauen.

Und die "gewisse eigene Abneigung gegenüber Informatik" bekommen wir auch noch weg... ;-)
(nh)
Feedback Nr. 13 (Wed Nov 9 16:06:58 2005)
Was ist Latex?
Das kommt jetzt ganz darauf an, wie Sie es aussprechen:

Wenn Sie es wie "Lateks" aussprechen und so wie Sie schreiben, dann handelt es sich um den "milchigen Saft des Naturkautschukbaumes". Alles weitere verrät Ihnen die Biologin Ihres Vertrauens.

Wenn Sie hingegen "LaTeX" schreiben und "Latech" (wie in "Technik") sagen, dann meinen Sie ein Textsatzsystem, das in der wissenschaftlichen Welt weit verbreitet ist, um optisch herausstechende Arbeiten aller Art (Seminararbeit, Diplomarbeit, Artikel, etc.) anzufertigen. Gerade die Fähigkeit, mathematische Formeln zu setzen, macht es für alle Hörer unserer Vorlesung (egal ob Mathematiker, Physiker oder E-Techniker) interessant.

Genaueres gibt es (wie so oft) hier!
(nh)
Feedback Nr. 12 (Wed Nov 9 14:34:18 2005)
Hallo, gibt es eine Möglichkeiten, im Ersetzen-Befehl statt dem Wort, dass eingesetzt werden soll, einen Formatierungsbefehl la "d" o.Ä. zu verwenden?
Das Ersetzen operiert im Einfügemodus, sodaß z.B. ein "d" auch die Bedeutung des Buchstabens "d" besitzt. Daher können beim Ersetzen keine Kommandos ausgeführt werden.
(nh)
Feedback Nr. 11 (Fri Nov 4 15:10:28 2005)
Also Norbert, die Aussage, dass vi(m) keine Codeausblendung beherrscht stimmt so nicht:
http://de.wikipedia.org/wiki/Code-Faltung
http://de.wikipedia.org/wiki/Vim
Ab Version 6.0 kann der VIM wohl die Codefaltung, aber hier bei uns ist noch die Version 5.6 installiert, sodaß es zumindest der VIM auf unseren Maschinen nicht kann.

Die neueren Linux-Distributionen brigen zwar den VIM in einer Version >= 6.0 mit, aber im Umgang mit Code-Faltung habe ich leider keinerlei Erfahrung und kann daher nur auf entsprechende Web-Seiten verweisen, z.B. hier!
(nh)
Feedback Nr. 10 (Thu Nov 3 22:48:16 2005)
hallo,

ich hab mal ne Frage zum vi(m): kann der Codeausblendung, wie es *jeder* vernünftige Editor kann?
Nein, das kann er (zunächst mal) nicht. Theoretisch ließe er sich aber dahingehend erweitern.

Aber daß dies wirklich *jeder* Editor kann, das wollen wir mal dahingestellt lassen.
(nh)
Feedback Nr. 9 (Thu Nov 3 20:40:58 2005)
FAQ: Der Hinweis in der .exrc File die Zeile "set backup" zu löschen ist wohl falsch. Es gibt nur die Zeile "set nobackup" (zumindest bei mir). Löscht man diese und speichert die Datei erscheint auch die Fehlermeldung nicht mehr.
Oh ja, da hatte sich wohl ein Tippfehler in die FAQ-Seite geschlichen. Ist korrigiert! Vielen Dank für den Hinweis!
(nh)
Feedback Nr. 8 (Mon Oct 31 01:03:58 2005)
Ein anderer Vorschlag um die Lesbarkeit zu verbessern: Die bereits vergilbte Wandfarbe erneuern. Wirkt Wunder. Ich hatte so ein ähnliches Problem mit meinem Beamer :)
Wir können ja mal Projekttage wie in der Schule ins Leben rufen. Motto: "Unsere Uni muß schöner werden."

Aber bis das funktioniert erscheint es mir einfacher, die Auflösung herunter und/oder die Schriftgröße herauf zu setzen.
(nh)
Feedback Nr. 7 (Fri Oct 28 21:11:10 2005)
Wirklich sehr schön die Unix-Befehle erklärt. Und auch nicht zu schnell für Anfänger wie mich. Einzige, Kritik: Der Beamer. Es wäre besser, wenn nicht an den Rändern etwas fehlen würde. Und auch die Lesbarkeit ist nicht allzu gut (schlechter Kontrast???). Ansonsten: weiter so!
Freut mich, wenn gerade die "Anfänger" den Erklärungen folgen konnten. Denn wie ich immer wieder betone: an diese richtet sich unsere Vorlesung / Übung.

Jaja, die Sache mit dem Beamer. Daß der Kontrast nicht so berauschend ist, habe ich leider auch schon festgestellt. Ich weiß allerdings auch nicht, was ich dagegen unternehmen kann. Die einzige Möglichkeit, die mir momentan einfällt wäre, die Auflösung meines Laptops herunterzusetzen. Damit ist der Kontrast zwar nicht besser, insgesamt aber alles größer - was vielleicht schon hilft?

Probieren wir es halt nächste Woche mal aus. Und ich bin sicher: wir werden auch dieses Problem irgendwie lösen!
(nh)
Feedback Nr. 6 (Fri Oct 28 00:56:23 2005)
Wow, hätte echt nicht gedacht dass mir Informatik so viel Spaß macht. Mit Abstand das Beste Fach. Weiter so.
Informatik macht Spaß - natürlich besonders bei uns ;-) Freut uns, daß es Ihnen gefällt. Hoffentlich bleibt es so!
(nh)
Feedback Nr. 5 (Thu Oct 27 23:04:52 2005)
Nummer Eins (der Name gefällt mir irgendwie) meldet sich wieder zu Wort.

Nochmal zu C. Ich will jetzt nicht nerven damit. Aber es muss ja schon irgendwelche tieferen didaktischen oder was auch immer für Gründe haben, wenn man sich dazu entscheidet, erst eine Einführung in eine Programmiersprache zu geben, wenn man hinterher sowieso umsteigt. Ich weiß jetzt nicht, was an C soviel schwerer sein soll als an Java? Ich seh halt nur den Vorteil - wie schon angedeutet wurde - dass C viel mehr in der Unix/Linux-Welt integriert ist. Lasse mich aber gern eines besseren belehren.
Unser didaktisches Motto ist ganz einfach: "Variatio delectat". Wir möchten nicht vom ersten Semester bis zum Diplom nur eine Programmiersprache anbieten, sondern einen Einblick in verschiedene Sprachen geben.

Im ersten Studienjahr ist das nun Java (bisher war es Oberon, und die Diskussion war übrigens dieselbe...). Im zweiten Studienjahr kommt dann C, eben weil es sich - wie Sie ja richtig schreiben - so gut für systemnahe Programmierung unter Unix/Linux eignet. Und im Hauptstudium kann man dann ein wenig Perl, Bash-Programmierung, C# oder "wer-weiß-was-noch-so-kommt" lernen.

Am Ende des Studiums können Sie dann in Ihrer Bewerbung viele Programmiersprachen aufführen - und das ist doch besser, als vom ersten bis zum letzten Tag nur eine gelernt und angewendet zu haben, oder?
(nh)
Feedback Nr. 4 (Thu Oct 27 20:22:03 2005)
Hallo,

ich schließe mich Nummer eins an: Ich würde auch lieber C lernen, weil es gebräuchlich ist, und weil man sich z.B. die Quellcodes des Linux-Kernels anschauen könnte. Ist denn Java so viel einfacher?

Ansonsten Top!
Noch ist ja nicht aller Tage Abend. Wenn ich mich nicht irre, sind doch alle im ersten Semester? Und so ein Studium dauert ja in der Regel mehr als nur ein oder zwei Semester. Will heißen: C wird noch kommen!

Für die WiMas ist es auf jeden Fall Pflicht (Systemnahe Software 2), der Rest kann es entweder freiwillig oder als Wahlpflichfach hören.

Also, keine Panik: in den ersten beiden Semestern gibt es Java, danach dann C.

(Und ob jeder im ersten Semester gleich am Linux-Kernel programmieren möchte - nun, da habe ich so meine Zweifel...)
(nh)
Feedback Nr. 3 (Thu Oct 27 08:10:49 2005)
Hallo Norbert,

wäre es möglich in der Vorlesung oder in den Übungen bei Gelegenheit etwas über TeX zu erzählen? Ich denke es wäre durchaus im Interesse einiger, selber PostScript oder PDF Dateien zu erstellen.

mfg
Für eine detaillierte Einführung in TeX haben wir in unserer Veranstaltung leider keine Zeit.

Aber im Zusammenhang mit der Einführung in den VI kann ich in den Übungen mal anhand eines TeX-Dokuments zeigen, wie mächtig dieser Editor ist. Dann sieht man einerseits einen nahezu alltäglichen Anwendungfall des VI und so ganz nebenbei auch mal ein TeX-Dokument.

Gute Anregung - ich werde versuchen, sie umzusetzen!
(nh)
Feedback Nr. 2 (Thu Oct 27 00:30:08 2005)
Hi Norbert,
wollte mir gerade nur kurz das Blatt02 angucken, aber habe es dann doch zuende bearbeitet. Hat knapp 45 Minuten gedauert (ohne Vorkenntnisse). Ich hoffe, dass die künftigen Blätter in diesem Zeitrahmen bleiben. =) Ansonsten gefällt mir die Art des Übungsblatts gut, ein paar kleine Anekdoten am Rand muntern - zumindest mich - auf weiterzuarbeiten. Weiter so!
Ja, vielen Dank für die Rückmeldung zum ersten "richtigen" Übungsblatt. Ermuntern, weiterzumachen und Neugier wecken ist ja genau das, was wir mit unseren Übungsblättern beabsichtigen. Allerdings kann es auch mal ein Blatt geben, das mehr als 45 Minuten Arbeit in Anspruch nimmt.
(nh)
Feedback Nr. 1 (Wed Oct 26 19:18:46 2005)
Hallo!

Finde die Allgemeine Informatik I bis jetzt richtig super. Hab die Inhalte vom Skript mal kurz überflogen und muss sagen: find ich gut, scheint ne solide Einführung zu werden.

Hab allerdings ne Frage: Warum lernen wir das Programmieren in Java? Ich meine mal gehört zu haben, dass in der Unix/Linux-Umgebung C bzw. C++ am populärsten sind. Muss ja jetzt doch irgendwelche Gründe haben, warum Java und nicht C.

mfg
Willkommen im Feedback! Sie sind der/die Erste!!!

Eine "solide Einführung" ist in der Tat genau das, was wir in den ersten beiden Semestern mit AI 1 und AI 2 geben möchten. Danach müssen insbesondere die WiMas unter Ihnen noch Systemnahe Software 1 und 2 hören, ansonsten bzw. danach kann jeder selbst entscheiden, wie er seine Informatik-Laufbahn weiter bestreitet.

In diesem Semester arbeiten wir zum ersten Mal mit der Programmiersprache Java. Bislang haben wir Oberon verwendet, das ein wenig an Modula II oder Pascal erinnert. Nun gehen wir mal mit Java auf neue Wege, weil Java doch "draußen", d.h. in der Arbeitswelt sehr weit verbreitet ist.

C kommt dann in den oben erwähnten Vorlesungen Systemnahe Software 1 und 2 zum Zuge, und wer Java und C kann, der kommt auch mit C++ klar. Gleich mit C im ersten Semester zu beginnen, wäre aber ein Overkill. Wir sprechen ja ausdrücklich Leute ohne Vorkenntnisse an, und C ohne Vorkenntnisse wäre doch recht hart!


(nh)

Norbert Heidenbluth, 02.04.2006 - 19:49